OP & Funktionsbereiche

Seminare

OP & Funktionsbereiche

Kommende Veranstaltungen: OP & Funktionsbereiche

1 2 3

Keine Kommentare

  1. Ing. Jörg Sommeregger 24. Juni 2020 um 10:24 Uhr - Antworten

    Lieber Toni,

    nachdem sich in den letzten drei Monaten die traurigen und negativen Ereignisse aneinandergereiht haben und uns alle in Schockstarre versetzt haben, möchten wir es nicht verabsäumen, unsere tiefe Betroffenheit zum Ausdruck zu bringen.

    Im Zuge der mehrjährigen Zusammenarbeit mit der P.E.G. Österreich haben wir Dich als fachlich kompetenten und verlässlichen Geschäftspartner kennengelernt. Durch Deinen stetigen und unermüdlichen Einsatz hast Du viele Projekte zum Erfolg geführt. Dein Verhandlungsgeschick war immer wieder beeindruckend und Du hast es geschafft, Lösungen zu kreieren, die für alle Beteiligten zufriedenstellend waren.

    Nun blicken wir dankbar auf die letzten Jahre zurück, in denen uns eine vertrauensvolle Partnerschaft verband, und erinnern uns an viele Situationen, in denen Du Dich mit persönlichem Engagement und Einsatz in den Dienst unserer gemeinsamen, oft übergreifenden Aufgaben, gestellt hast.

    Unser tiefstes Mitgefühl und unsere aufrichtige Anteilnahme gelten besonders Deiner Familie und den Angehörigen, aber auch den P.E.G. Mitarbeitern.

    Jörg

    Ing. Jörg Sommeregger im Namen des Vorstandes sowie des gesamten Aufsichtsrates der P.E.G. Österreich sowie des gesamten P.E.G.-Teams

  2. Thomas Schwarz 15. Juni 2020 um 20:27 Uhr - Antworten

    Sehr geehrter Herr Schmidt!

    Von Ihrem Ableben habe ich erst jetzt erfahren und bin tief betroffen. All die schönen Fahrten mit Ihnen in Wien mit meinem Taxi – sind unvergessen. Sie als Mann, der im Leben stand wie ein Feld in der Brandung, mit Ihrem bayrischen Humor und einer Grosszügigkeit, die sonst nicht anzutreffen ist. Sie haben Spuren hinterlassen und immer wenn ich an Sie denke – geht die Sonne auf. Herr Köbler und Sie, waren für mich der Inbegriff von Professionalität und Mensch.

    Mein Beileid an die Familie – er war ein Vorbild und ein Mensch, der sich auch die kleinen Sorgen der anderen angehört hat und hin und wieder eine Richtung aufgezeigt hat, die man mal versuchen könnte . . .

    Vielen Dank für die schöne Zeit – Herr Schmidt!

  3. Dr. Ulrike Musschaweck 11. Juni 2020 um 16:55 Uhr - Antworten

    Lieber Toni,
    mein Abschiedsgruß an Dich kommt spät.
    Aber nach der Sprachlosigkeit über Deinen Tod möchte ich Dir danken für die vielen Jahre einer wunderbaren Freundschaft.
    Ich habe Dich am 1.10.1986 kennenglernt. Damals hatte ich gerade im Klinikum r.d.Isar in der Chirurgischen Klinik als Oberärztin begonnen und die leitende Schwester, Schwester Poldi, sagte da kommt heue der „schöne Toni“, den müssen Sie kennenlernen. Er ist von der Firma Ethicon, aber, alle lieben ihn, Sie dann sicher auch.
    Ich war dann sehr gespannt und dann kamst Dur, und die „Poldi“ hatte nicht übertrieben.
    Über das Nahtmaterial wurden wir zu Freunden. Ich habe Deinen beruflichen Aufstieg bei Ethicon bewundert, aber das Fachliche rückte völlig in den Hintergrund und wir wurden gute Freunde. Wir haben Dich und Beate in Hamburg besucht, wir haben ein wunderbares Wochenende in Venedig verbracht, wo Du einmal Gast sein konntest und hatten viele vergnügliche Samstage im Franziskaner zu Weißwurstessen.
    Und dann kam ein Wochenende im letzten Sommer, wo wir uns auf der Ilkahöhe trafen . Und dann hast Du von Deiner Erkrankung erzählt. Ob Dir damals schon bewusst war, WIE krank Du warst?
    Du warst voller Optimismus, Ihr habt dann noch eine Florida Reise gebucht, weil Du Dich dort für die Operation erholen wolltest. Woher hast Du die Kraft genommen? Oder hast Du wirklich noch an Heilung geglaubt? Das wünsche ich Dir, dann war der qualvolle Weg vielleicht leichter.
    Aber , in den vielen Jahren seit wir und 1986 kennenlernten, es gab wirklich keinen Chirurgenkongreß, an dem man nicht zuerst den Ethicon Stand aufsuchte, um mit Dir eine Weißwurst zu essen- sonst war der Kongreß einfach nicht das, worauf man sich gefreut hat.
    2011, als ich den Kongreß als Tagungspräsidentin der DHG organisieren durfte, warst Du als Ehrengast eingeladen. Und-alle Redner haben Dich begrüßt , Dir gedankt, sich gefreut, dass Du dabei warst, obwohl du schon bei Ethicon ausgeschieden warst.

    Das alles lag an Deiner Persönlichkeit, Deiner Warmherzigkeit, Deiner Ausstrahlung.

    Es fällt mir so schwer zu glauben, dass Du nicht mehr da bist.
    du warst so ein guter Freund, immer, und Du warst ein wundervoller Mensch, immer!
    Dein letzter Weg, Dein Kampf um und für das Leben, war schwer und für Dich qualvoll, das tut weh, gerade, weil man Dich so geschätzt, verehrt und geliebt hat.
    Nun hast Du es geschafft und ich hoffe dass Du in Frieden ruhst, ohne Qualen, ohne Schmerzen. In Erinnerung an so viele Freunde, die mit ihren Gedanken in den letzten Monaten immer bei Dir waren, vielleicht hast Du es gespürt ? Vielleicht hat es Deine Qualen erleichtert?
    Beate war bei Dir, bis zum letzten Atemzug.

    Du lebst in uns weiter, mit allen guten und nur schönen Erinnerungen .

    Ruhe sanft, Du wunderbarer Mensch, und in Frieden. Wir werden Dich nie vergessen.
    Deine

    Ulrike mit Leonhard

  4. L.Latermann 25. Mai 2020 um 16:18 Uhr - Antworten

    Mein Mitgefühl und mein Beileid gilt in erster Linie seiner Frau, seiner Familie.
    Aber auch wir alle haben in Anton J. Schmidt einen wertvollen,emphatischen, engagierten, respektvollen aber auch lustigen Mitmenschen verloren Ich durfte mehr als 2 Jahrzehnte mit ihm für den Gesundheitskonzern Johnson&Johnson arbeiten, in dem er zuletzt nach 3 Jahrzehnten in verschiedenen Positionen zuletzt 2001 – 2007 als Vorsitzender der Geschäftsführung der Ethicon GmbH tätig war.
    In unseren Gedanken wir er bleiben.
    Ruhe in Frieden
    L.Latermann

  5. Prof.Dr. Norbert Wolf 25. Mai 2020 um 10:35 Uhr - Antworten

    Der Nachruf der bayrischen Chirurgen und die vielen Kondolenzen lassen ahnen, welch ungewöhnlicher Mensch, Schaffer,Visionär und Chef Herr Toni Schmidt war. Ein Glück ihn mit seiner Frau Beate kennengelernt zu haben. Danke!

  6. Richter-Turtur Matthias 23. Mai 2020 um 15:52 Uhr - Antworten

    Es war für mich als ehemaliger Schweiberer Assistent eine grüße Freude Toni irgendwo zu treffen, besonders natürlich auf dem Chirurgen Kongress. Besonders hoch ist seine große Hilfsbereitschaft für unsere damaligen Afrika-Projekte zu würdigen.
    Dabei gab er einem immer das Gefühl, der wichtigste Teil seines Netzwerkes zu sein!
    Mein herzliches Beileid für seine Freunde und Angehörigen!

  7. Prof.Dr.Gerrit Oedekoven 23. Mai 2020 um 12:36 Uhr - Antworten

    Toni, als überzeugter Bayer , war mehr als
    Oktoberfest und Augustiner- Festzelt.
    Er hatte es nicht nötig den DOCs und Professoren der Operativ wirkenden Fächer
    zu huldigen und “dienen”. Er war souverän,
    loyal und authentisch. Simply a great guy.
    Friede Dir und den Angehörigen.

  8. Meidlinger Petra 9. Mai 2020 um 14:24 Uhr - Antworten

    Soeben habe ich in der Zeitschrift Health & Care Management den Nachruf zum Tod von Herrn Schmidt gelesen und so davon erfahren. Es fehlen mir gerade die Worte. Ich bin traurig erst jetzt davon erfahren zu haben und dankbar darüber, hier ein paar Zeilen schreiben zu dürfen.
    Wir können diesen überaus kompetenten und freundlichen Menschen nun nicht mehr bei den PEG Foren in München seine TED Umfrage zu Beginn einer Fortbildung beantworten. Ich habe Ihn nur auf einem PEG Kongress und in mehreren Foren erleben dürfen, dennoch war seine offene und warmherzige Art für mich zu spüren. Sein unermütlicher Einsatz für die Kliniken ist beispiellos.
    Seiner Frau und Familie sende ich meine aufrichtige Anteilnahme.

  9. Hans Pastyrik 7. Mai 2020 um 12:09 Uhr - Antworten

    Liebe Frau Schmidt,
    liebe P.E.G. Mitarbeiter,
    eine warmherzige, zielstrebige, aufrichtige geradlinige Persönlichkeit mit einer außergewöhnlichen Aura ist viel zu früh gegangen und nicht mehr unter uns.
    Sehr , sehr schade.

    Über 20 Jahre durfte ich Ihn fotografisch begleiten, wir haben uns mit wenigen Worten verstanden. Danke.

    Ewig verbunden
    Ihr
    Hans Pastyrik

  10. Stefan Sauter 30. April 2020 um 15:54 Uhr - Antworten

    Ich bin fassungslos. Lese erst jetzt, dass Toni Schmidt nicht mehr da ist. Anton J. Schmidt war gleicher Jahrgang wie ich. Habe in der PEG gearbeitet von 2006 bis 2009 und mich „unter seiner Obhut“ immer sehr wohl gefühlt. Ein fairer und zutiefst anständiger Mann / Chef, der deutlich zu früh „gehen musste“. Ich erinnere mich sehr gern an die Jahre in München zurück. Habe viel von ihm lernen können.
    Er hat die PEG neu geprägt und ihr einen anderen, moderneren Anstrich gegeben, das Genossenschaftliche aber hervorgehoben und trotzdem alte Zöpfe abgeschnitten. Menschlich und fachlich war Toni Schmidt unerreicht. Auch sein Netzwerk – beispiellos.
    Ansonsten kann ich mich dem Kommentar von Jörg Sturm nur anschliessen.

  11. Peter Munk 29. April 2020 um 15:48 Uhr - Antworten

    Lieber Toni,

    wie oft habe ich diese Anrede in der Korrespondenz mit Dir verwendet und es schmerzt zu wissen, dass es nun ein letztes Mal ist einige Zeilen an Dich zu richten, als Ausdruck der Wertschätzung und Freundschaft. Ich kann die Trauer Deiner Frau und Deiner Familie nachempfinden – Ihnen mein herzliches Beileid und meine aufrichtige Anteilnahme.

    Kennengelernt habe ich Dich bei den Generalversammlungen und Fachtagungen in München, einerseits als Vertreter des Evangelischen Krankenhauses Wien und andererseits als Vorstandsmitglied der PEG Österreich. Die PEG Österreich war in Wien nach dem Vorbild der PEG Deutschland vor vielen Jahren gegründet worden und ich habe den Gedanken einer engeren Zusammenarbeit der beiden Genossenschaften schon lange in mir getragen. Mit Dir konnte das verwirklicht werden – im Wege der Med Value als gemeinsame genossenschaftliche Einrichtung. Du hast in der „PEG A“ (PEG Austria, wie Du sie gerne nanntest) unabhängig von den Größenordnungen immer einen gleichwertigen Partner gesehen. Aus unserer Zusammenarbeit hat sich durch Deine offene Art und Deinen menschlichen Zugang sehr bald auch eine freundschaftliche Beziehung entwickelt.. Es war schön gemeinsam mit Dir und Deinem Team etwas schaffen und entwickeln zu dürfen. Dafür meinen herzlichen Dank.

    Lieber Toni, a last farewell und ein letztes Servus aus Wien. Ich werde immer gerne an Dich und unsere Begegnungen denken.

    Dein Peter

  12. Günter Staber, MSc. 27. April 2020 um 13:09 Uhr - Antworten

    Es ist mir eine Ehre, Hr. Anton J. Schmidt kennengelernt zu haben. In der nun doch sehr kurzen Zeit konnten wir einen angeregten Gedankenaustausch pflegen und ich ihn auch zum Vorbild nehmen.
    Sein Fachwissen und seine respektvolle Art und Weise im Geschäftsleben wird in der heutigen Zeit fehlen.

    Günter Staber, MSc
    Verwaltungsdirektor, Prokurist

    A. ö. Krankenhaus des Deutschen Ordens Friesach
    Friesach, Österreich

  13. Manfred Heigl 26. April 2020 um 20:55 Uhr - Antworten

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus welchem wir nicht vertrieben werden können!

    Liebes PEG-Team, liebe Familie Schmidt,

    nicht viele Menschen schaffen es einen so ausgeprägten positiven Eindruck zu hinterlassen wie Toni Schmidt.
    Er hat mich stets mit seiner offenen, menschlichen und gleichzeitig professionellen Art fasziniert, selbst als er
    bereits schwer krank war.

    Toni Schmidt in positiver Erinnerung zu behalten fällt mir deshalb besonders leicht.

    Durch die jahrzehntelange Zusammenarbeit mit der PEG empfinde ich eine enge Verbundenheit und spreche hiermit,
    auch im Namen der Staun GmbH, dem gesamten Team der PEG und der Familie von Toni Schmidt meine aufrichtige
    Anteilnahme aus.

    Manfred Heigl

  14. Norbert Ruch 22. April 2020 um 9:18 Uhr - Antworten

    Lieber Toni,

    herzlichen Dank für die vielen verlässlichen, ehrlichen und auch sehr persönlichen Gespräche. Ich habe Dich als Ansprechpartner für viele Dinge sehr geschätzt und werde Deine Rarschläge und Expertise sehr vermissen.

    Mein tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie und allen die eng mit ihm verbunden waren.

    Danke für alles und Ruhe in Frieden lieber Toni.

    Norbert Ruch

  15. Heinz Linder 20. April 2020 um 11:04 Uhr - Antworten

    Lieber Toni
    Es ist unbegreiflich, dass es dich nicht mehr gibt. Ich bin dankbar für den kurzen Weg, den ich mit dir gehen durfte, du hast mich beeindruckt mit Deiner Professionalität und Menschlichkeit. Du bist und wirst für mich unvergessen bleiben.
    Meine aufrichtige Anteilnahme an die Familie.

    Heinz Linder

  16. Jörg Sturm 18. April 2020 um 16:08 Uhr - Antworten

    Lieber Toni,

    ich werde unser erstes Treffen auf dem HSK, noch im ICC, kurz bevor Du Deine Tätigkeit bei der PEG aufgenommen hast sowie Deinen kurz darauf folgenden Besuch in Tuttlingen nie vergessen. Ich war vom erstem Moment an von Deiner Art mit Menschen umzugehen beeindruckt. Du warst für mich immer der Inbegriff von „Leading by example“. Während Deines Wirkens bei der PEG und dem mit Dir verknüpften und gleichwohl auch auf Dich zutreffenden „einfach besser“ habe ich die Zusammenarbeit sehr genossen, immer fair, immer auf Augenhöhe und stets lösungsorientiert. Die Fachtagungen, Legendär, die Sitzordnung vom Chef persönlich festgelegt, Deine Ansprache im vergangenen Jahr sehr ergreifend und unvergesslich.

    Als mir Gabriela, die uns seinerzeit miteinander bekannt gemacht hat, auf dem HSK ´19 von Deiner Erkrankung erzählt hat, war ich sehr betroffen und es hat mich beeindruckt wie Du damit umgegangen bist. Du hast so hart gekämpft und ich war voll der Hoffnung dass Du nach all den Herausforderungen auch diese meistern wirst. Leider hast Du den Kampf nicht gewonnen und ich bedauere dies zutiefst.

    Deine zuvorkommende menschliche Art, Dein Engagement und Deine Disziplin waren und sind für mich immer vorbildlich gewesen und werden auch weiterhin ein Maßstab für mich sein. Ich werde Dich und die gemeinsamen Momente sehr vermissen.

    Ruhe in Frieden lieber Toni.

    Mein herzliches Beileid gilt der Familie sowie all jenen die Toni nahe standen ich wünsche ihnen die Kraft um den Verlust zu verarbeiten.

    Jörg Sturm

  17. Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. Eckhard Nagel 17. April 2020 um 20:48 Uhr - Antworten

    Liebe Beate Schmidt, liebe Familie, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der P.E.G.,

    mit großer Traurigkeit habe ich die Nachricht von Tonis Tod erhalten. Voller Dankbarkeit blicke ich zurück auf unsere über 30-jährige berufliche und vor allem persönliche Verbindung.

    Zusammengeführt hat uns mein früherer Chef Rudolf Pichlmayr, der als Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 1996 „seinen“ Chirurgenkongress in Berlin ausgerichtet hat. Toni war zum damaligen Zeitpunkt die zentrale Person für die Kooperation zwischen der akademischen Medizin und der Industrie in Deutschland. Es hat ihn ausgezeichnet, dass er sich nicht nur mit den Professoren unterhielt, sondern in seiner offenen, zielstrebigen und höchst interessiert mitmenschlichen Art auch die Adjudanten mit einbezog.

    Toni war für mich von Anfang an eine natürliche Autorität – voller Schaffenskraft und positiver Energie, zugleich wachsam und am medizinischen Fortschritt um der Menschen willen interessiert. Und er war für Jüngere ein Magnet ob seiner Disziplin, seines Ideenreichtums und seiner Lebensfreude. All diese Attribute waren Teil seiner Persönlichkeit, nicht vorgeschoben, um sich auf den beruflichen Erfolg zu konzentrieren. So hat er die Position der Industrie innerhalb des deutschen Gesundheitswesens wie kein anderer in seiner Generation geprägt und auch in schwierigen Zeiten gegen unlautere Entwicklungen verteidigt. Zu Recht bewundern ihn viele dafür.

    Für mich persönlich begann aber eine ganz andere Qualität des menschlichen Miteinanders mit Toni Schmidt durch den frühen und unerwarteten Tod meines Chefs 1997. Sein Mitgefühl war Ausdruck eigener Betroffenheit im Wissen darum, dass zwischenmenschliche Nähe Trost geben kann und die nie zu beantwortende Frage des ‚Warum’ zu bearbeiten hilft. Diese Solidarität, diese Einfühlsamkeit, diese Offenheit von seiner Seite aus haben uns in den zurückliegenden Jahrzehnten immer wieder zusammengebracht. Durch Höhen und Tiefen ist so eine Grundlage entstanden, auf der Begegnungen stets hilfreich waren. So bin ich dankbar, dass ich in den letzten Monaten immer wieder auch Ansprechpartner sein durfte und miterleben konnte, wie für Toni das Vertrauen in das Leben sich über den Tod hinaus entwickelt hat.

    Tonis Abschied ist für das deutsche Gesundheitswesen ein schwerer Verlust. Für mich bedeutet er, einen langjährigen Wegbegleiter, eine inspirierende Kraft und einen guten Freund zu verlieren.
    Indem ich um seine Ruhe weiß, begleiten meine Gedanken vor allem die Familie, Sie, liebe Beate, die Eltern und alle Kolleginnen und Kollegen, die in Toni Schmidt ihr väterliches Vorbild hatten.

    Ihr Eckhard Nagel

    Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. Eckhard Nagel
    Vorstandsvorsitzender der Rudolf Pichlmayr-Stiftung

  18. Martin Niedermeier 16. April 2020 um 18:45 Uhr - Antworten

    „Das schönste Denkmal das ein Mensch bekommen kann, steht im Herzen seiner Mitmenschen!“

    – Albert Schweitzer

    Sehr geehrte Frau Schmidt, sehr geehrte Angehörige,
    liebes P.E.G.Team,

    mit tiefem Bedauern haben wir die Nachricht vom Tod von Hernr Anton J. Schmidt, aufgenommen.

    Im Namen der gesamten Johannesbad-Gruppe sprechen wir der Familie, sowie den Kollegen unser tief empfundenes Beileid aus und wünschen Ihnen viel Kraft in dieser schweren Zeit.

    Wir haben Herrn Schmidt immer als sehr positiven, fröhlichen, umtriebigen und energievollen Charakter erlebt und schätzen gelernt. Eben so werden wir Ihn in Erinnerung behalten.

    In partnerschaftlicher Verbundenheit und tiefer Anteilnahme für die Johannesbad-Gruppe

    Dr. York Dhein; CEO

    Werner Weißenberger; CFO

    Martin Niedermeier; Prokurist

  19. Robert Schuhbeck 15. April 2020 um 11:39 Uhr - Antworten

    „Servus Toni, ich verneige mich vor Dir, mein tieftes Mitgefühl für Deine liebe Beate und alle Angehörigen!“
    Robert Schuhbeck

  20. Bernd Schulte 14. April 2020 um 12:30 Uhr - Antworten

    Lieber Toni,

    ruhe in Frieden. Danke für alles.

    Ich werde dich nicht vergessen.

    Bernd Schulte, Brilon-Madfeld

  21. Dr. Volker Sänger 14. April 2020 um 10:33 Uhr - Antworten

    Wenn Hilfe gefragt war, war er immer da.
    Wir trauern um Toni und fühlen mit Beate.
    Stefanie und Volker Sänger

  22. Kornelia Schmidt 14. April 2020 um 9:55 Uhr - Antworten

    Sehr geehrte Frau Schmidt, sehr geehrte Angehörige,
    sehr geehrtes P.E.G.Team,

    mit großem Bedauern haben wir die Nachricht vom Tod ihres Mannes und ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der P.E.G.
    erhalten. Es hat uns sehr getroffen und zutiefst traurig gemacht. Wir möchten Ihnen unser tiefes Mitgefühl und Beileid aussprechen.

    In tiefer Betroffenheit und aufrichtiger Anteilnahme

    Deutsche See GmbH
    Kornelia Schmidt

  23. Hendrik Barth 12. April 2020 um 18:27 Uhr - Antworten

    Lieber Anton Schmidt, in meiner Zeit bei der PEG habe ich Sie als aufrichtigen und zielstrebigen Menschen erleben können, dem es Menschlichkeit nie gefehlt hat. Es macht mich traurig, dass dieses Kapitel nun geschlossen wird. Leise sage ich Servus.

    Hendrik Barth mit Familie.

  24. Wolfgang Zeise, ehem. Aufsichtsrat PEG 12. April 2020 um 15:13 Uhr - Antworten

    Lieber Toni,

    Danke für viele Jahre gemeinsamen Weges. Erst als Gegenüber bei harten Einkaufsverhandlungen und dann an einem Strang ziehend bei der PEG.
    Stets warst Du verlässlich und ideenreich, aber vor Allem warst Du menschlich.
    So bist und bleibst Du in meiner Erinnerung.
    Ruhe in Frieden.
    Wolfgang Zeise

  25. SMS medipool, Gauting und Friedrichsthal 9. April 2020 um 18:11 Uhr - Antworten

    Mit Erschütterung haben wir von Anton J. Schmidt´s Tod erfahren und wir möchten dem Team der P.E.G sowie seinen Angehörigen unser tiefempfundenes Beileid aussprechen.

    Es gibt Sie, die Persönlichkeiten im Geschäftsleben, die es verstehen, trotz der täglichen unterschiedlichen Zielsetzungen ein gemeinsames „WIR“ zu schaffen. Und das geprägt von einem fairen Umgang und Verständnis für Situationen und immer mit dem Blick auf das große gemeinsame Ziel.

    Leider haben wir mit Herrn Schmidt eine dieser Persönlichkeiten verloren, werden aber diese Verbindung immer in positiver Erinnerung behalten.

    In stiller Anteilnahme

    SMS medipool

    Johann Maier
    Gerhard Blank
    Martin Maier
    Christian Grams

  26. Sophie Schwab 8. April 2020 um 11:15 Uhr - Antworten

    Alles hat seine Zeit: Es gibt die Zeit des prallen Lebens und Schaffens – es gibt die Zeit des Glücks und der Zufriedenheit – es gibt die Zeit von Leid und Krankheit – es gibt die Zeit des Kampfes – es gibt die Zeit des Loslassens – es gibt die Zeit der Stille, des Schmerzes und der Trauer und es gibt eine Zeit der dankbaren Erinnerung.

    Ich bin dem Leben dankbar, dass sich unsere Wege gekreuzt haben. Toni Schmidt war mir mit seinem großen Engagement, seiner positiven Lebenseinstellung und seiner Leidenschaft ein Vorbild nicht nur bei meiner Arbeit für das Gesundheitswesen, sondern auch als Mensch.

    Mein aufrichtiges Beileid Ihnen und vor allem der Familie von Toni Schmidt!

  27. Prof. Dr. Dr. Michael Sauerbier 7. April 2020 um 21:48 Uhr - Antworten

    Toni Schmidt war ein Mensch, der geprägt von außergewöhnlicher Verläßlichkeit, die Menschen miteinander verbunden hat. Man würde das wohl im aktuellen Sprachgebrauch als „Netzwerker“ bezeichnen. Er hat es auf Grund seiner herausragenden Persönlichkeit und seiner Verbindlichkeit wie kein anderer verstanden, ein seriöses Miteinander zwischen Mitarbeitern der Medizinindustrie, der Einkaufsgemeinschaften, der Medizinverwaltung der Politik und der Ärzteschaft zu fördern.
    Das Fach der plastischen Chirurgie und insbesondere auch die Mikrochirurgie wurde durch Toni Schmidt nachhaltig unterstützt.

    Ich werde Toni mit seiner Lebensfreude und positiven Einstellung nie vergessen und bin sehr traurig ein Freund zu verlieren.
    Ruhe In Frieden lieber Toni!

    Prof. Dr. Dr. Michael Sauerbier

  28. Prof. Dr. Markus M. Heiss 7. April 2020 um 12:03 Uhr - Antworten

    Liebe Frau Schmidt,
    die Nachricht vom Tode Ihres Mannes hat mich sehr bewegt und bedrückt. Ich war zwar kein enger Freund von Toni, aber ich kannte ihn seit über 30 Jahren gut noch aus meiner Münchner Zeit. Immer wenn ich Ihn gesprochen habe, da lagen zuletzt auch Jahre dazwischen, war es persönlich und warm. Er hat uns Chirurgen verstanden und war in seiner Mentalität gewissermaßen selbst einer. Und so ist er auch mit unseren Wünschen, Meinungen und Vorstellungen umgegangen. Ich habe ihn sehr gemocht, und er wird nicht nur unserer Chirurgencommunity, sondern auch mir ganz persönlich fehlen.
    Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie viel Kraft und Geduld um diese Trauer zu überwinden. Er wird mit seiner großartigen Persönlichkeit in unserer Erinnerung aber präsent bleiben, da bin ich mir ganz sicher.
    Mit tiefer Anteilnahme
    Ihr
    Markus Heiss

  29. Jörn Scholz 6. April 2020 um 15:30 Uhr - Antworten

    Man sieht die Sonne langsam untergehen und ist doch fassungslos wenn es plötzlich dunkel ist.
    Ein Freund und Mentor ist von uns gegangen. Ein Mann mit Werten, die in der heutigen Zeit leider
    immer weniger werden und doch so wichtig sind.
    Wir werden dich sehr vermissen. Meine aufrichtiges Beileid an das Team der P.E.G. und vor allem
    an Beate und Familie!

    Jörn Scholz
    und das gesamte Team der Jump GmbH

  30. Monika Ridder 6. April 2020 um 15:28 Uhr - Antworten

    Lieber Herr Schmidt,

    ich wollte Sie vor einiger Zeit eigentlich anrufen – aber ich war mir nicht sicher, ob ich es tun sollte. Darum tat ich es nicht.
    Ich wollte Ihnen sagen, dass Sie dieser Welt bereits so viel Wertvolles gegeben haben und es völlig in Ordnung aber auch wichtig ist, dass Sie nun sich selbst in den Mittelpunkt Ihres Tuns rücken.
    Aber diese Haltung war Ihnen fremd. Sie waren immer da – für andere.
    Vor längerer Zeit haben Sie mir in einer ähnlichen Situation Mut gemacht, Zuspruch und Unterstützung gegeben. Das tat mir unglaublich gut! Sie haben mir damals sehr geholfen, es war für Sie selbstverständlich, und dafür bin ich Ihnen für immer dankbar!

    Jetzt im Frühjahr, wo die Sonne uns wärmt, ist es kälter geworden.
    Ich wollte Sie vor einiger Zeit eigentlich anrufen – jetzt bin ich mir sicher – ich hätte es tun sollen!

    Einen letzten stillen Gruß sendet
    Monika Ridder

  31. Inhaber und Geschäftsführung MMM Münchener Medizin Mechanik GmbH 6. April 2020 um 11:06 Uhr - Antworten

    Sehr geehrte Frau Schmidt, sehr geehrte Angehörige,
    sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der P.E.G.,

    mit großer Betroffenheit haben wir die Nachricht vom Ableben Ihres Mannes und ehemaligem Vorstandsvorsitzenden der P.E.G. erhalten. Zu diesem schweren Verlust sprechen wir Ihnen Allen unser tiefempfundenes Beileid aus.

    Anton J. Schmidt war für uns stets ein sehr vertrauenswürdiger und geschätzter Geschäftspartner und eine Persönlichkeit, die neben der sehr hohen Kompetenz auch glaubwürdig gesellschaftliche Werte ausstrahlte. Wir alle verlieren mit ihm einen Menschen, an den wir uns immer dankbar und gerne erinnern werden.

    Wir versichern Ihnen unser Mitgefühl und wünschen Ihnen für die kommende Zeit viel Kraft und Zuversicht.

    In stiller Anteilnahme.

    MMM Münchener Medizin Mechanik GmbH
    Michael Koller – Inhaber
    Robert Eibl – Geschäftsführer
    Michael Geutler – Geschäftsführer
    Benedikt Koller – Geschäftsführer

  32. Claus-Dieter und Susan Heidecke 5. April 2020 um 20:13 Uhr - Antworten

    Wir haben mit Toni eine wunderbare und empathische Persönlichkeit verloren. Seine menschliche Wärme und seine Freundschaft wird uns fehlen. DANKE!
    Unsere Gedanken sind bei Beate, wir wünschen Dir viel Kraft, unser Mitgefühl ist bei Dir.
    Claus-Dieter & Susan
    PS: Oktoberfest without Toni will never have the same meaning for us ever again

  33. Dr. Joachim Komorowski | BMC Personalberatung im Gesundheitswesen 5. April 2020 um 19:29 Uhr - Antworten

    „Nur wenige Menschen sind wirklich lebendig und die, die es sind, sterben nie.“
    (Ernest Hemingway)

    Anton „Toni“ Schmidt war eine dieser Persönlichkeiten, die man beeindruckt wahrnimmt, ohne dass es sie Mühe kostet. Auch während der Zeit seiner Krankheit behielt er sein Charisma, seinen Humor und seine ihn bezeichnende Souveränität. Er fehlt.

    Meine Anteilnahme gilt der Familie und dem Team der P.E.G.

    Joachim Komorowski

  34. Sonja Redeker 4. April 2020 um 21:19 Uhr - Antworten

    Es fällt mir schwer zu begreifen, ich bin tief betroffen und unendlich traurig!
    Die Jahre bei Ethicon mit Dir, lieber Toni, als Führungspersönlichkeit, werde ich
    immer in allerbester Erinnerung behalten.
    Ich bin dankbar, Dich vor kurzem noch einmal getroffen zu haben!
    Ich wünsche Ihnen liebe Frau Schmidt, der Familie und dem P.E.G. Team viel Kraft und Trost.
    Sonja Redeker

  35. Claus Franke 3. April 2020 um 14:58 Uhr - Antworten

    Allein die Tatsache, dass sich so viele in diese Liste eintragen, zeigen welch starke, herausragende Persönlichkeit Toni war. Ich durfte ihn damals noch als kleines Licht in der chirurgischen Klinik der Heinrich Heine Uni kennen lernen, als ich mit Ethicon verhandeln durfte. Damals hat sich eine Freundschaft mit Rainer Neumann und Gisbert Bunse (später Medtronic) entwickelt, die heute noch anhält (beide in Rente). Im Rahmen von Kongressen, aber auch auf der Theresienwiese habe ich Toni als hervorragenden stets interessierten und ratgebenden Gesprächspartner, aber auch als lockeren gesellschaftlichen Menschen kennen lernen dürfen.
    Sein Tod ist nicht nur für seine Familie, sondern für alle, die mit ihm arbeiten durften, ein herber Verlust.

    Seiner Ehefrau und allen Angehörigen gilt mein aufrichtiges und herzlichstes Beileid.

  36. Claus Franke 3. April 2020 um 12:06 Uhr - Antworten

    Allein die Tatsache, dass so viele das Bedürfnis verspüren, zu kondolieren, spricht Bände; ich selbst durfte Toni kennen lernen, als ich, seinerzeit noch (als kleines Licht) in der HHU Düsseldorf mit ‚Neumännchen‘ und Bunse im Rahmen von Verhandlungen mit Ethicon des Öfteren auch Toni’s Bekanntschaft machen durfte. Er war eine strahlende, imposante, offene, herzliche Persönlichkeit. Neben der vielen Arbeit haben wir es nicht versäumt, auch mal zu feiern. Selbst als Toni nicht mehr für Ethicon arbeitete, haben wir uns noch privat (ohne Firmenunterstützung) auf dem Oktoberfest getroffen, um die alte Verbundenheit Aufrecht zu halten; auch Sie liebe Frau Schmidt waren hier stets zugegen.
    Mit Toni verlässt uns ein Charakter, der Menschen, Firmen und Zwischenmenschliche Beziehungen geprägt hat.
    Ihnen liebe Frau Schmidt und allen Angehörigen gilt mein besonderes Beileid und meine Gedanken.
    Schön, dass es Dich, lieber Toni, gab!

  37. Andreas Herzog 2. April 2020 um 15:32 Uhr - Antworten

    Sehr geehrter Herr Leveringhaus,
    sehr geehrter Herr Schneider,
    sehr geehrter Herr Heß,
    sehr geehrter Herr Köbler

    mit großer Betroffenheit haben wir die Nachricht vom Tod Ihres langjährigen Vorstandsvorsitzenden, Herr Anton J. Schmidt, aufgenommen. Angesichts dieses Verlustes für Ihr Unternehmen, fällt es uns schwer, angemessene Worte zu finden. Doch Sie sollten wissen, dass wir mit Ihnen fühlen.

    Wir haben Herrn Anton J. Schmidt außerordentlich geschätzt.

    Wir sprechen Ihnen im Namen des PASSAUER WOLF Unternehmensverbundes unser aufrichtiges Beileid aus. Unser Mitgefühl gilt vor allem auch seiner Ehefrau uns seiner Familie.

    In partnerschaftlicher Verbundenheit.

    PASSAUE WOLF Medizin für’s Leben

    Stefan Scharl
    Geschäftsführung

    Sibylle Merk

    Andreas Herzog

  38. Kristof Boogaerts und Andrew Morris 2. April 2020 um 14:15 Uhr - Antworten

    Anton Schmidt, ehemaliger Vorsitzender der Geschäftsführung der Ethicon GmbH, hat während seiner langjährigen Tätigkeit in unserem Konzern entscheidend zu unserem Unternehmenserfolg beigetragen und durch seine außergewöhnliche Führungspersönlichkeit und seinen Vorbildcharakter das Unternehmen nachhaltig geprägt.
    Auch in seinen Jahren als Vorstandsvorsitzender der P.E.G. blieb Toni uns verbunden.
    Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben Toni ausnahmslos sehr geschätzt.
    Wir alle werden Toni in bleibender Erinnerung behalten.
    Der Familie wünschen wir viel Kraft in der kommenden Zeit.

    Kristof Boogaerts und Andrew Morris
    Geschäftsführung Johnson & Johnson Norderstedt

  39. Martin Schellmann 2. April 2020 um 9:34 Uhr - Antworten

    Ich bin sehr traurig, dass die schwere Krankheit nun doch „gesiegt“ hat.

    In den 30 Jahren die ich Toni gekannt habe ist er in vielen Belangen ein Vorbild geworden und für immer geblieben. Menschlichkeit, Respekt, Großzügigkeit und Verlässlichkeit verbinde ich sehr stark mit ihm.

    Ich bin mir ziemlich sicher wo immer er auch jetzt ist, wird er genauso prägend sein!

    Mein tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie und dem P.E.G. Team

  40. Ulrike Steinecke 1. April 2020 um 16:54 Uhr - Antworten

    Mit großem Schmerz habe ich von Tonis Tod erfahren. Obwohl mir die Schwere seiner Erkrankung bewusst war, habe ich mich immer an das letzte Fünkchen Hoffnung geklammert, dass es bei ihm anders kommen könnte. Aber es sollte leider nicht so sein. Er war ein ganz besonderer Mensch der in der Gesundheitswirtschaft so wohltuend anders war. Ich bin dankbar um jede Begegnung und jeden Austausch mit ihm, im Besonderen an seiner letzten PEG Fachtagung an der ich mit ihm und Dir Beate so wertvolle Gespräche hatte. Sie klingen in mir nach und mir und uns bleibt nun nichts anderes übrig, als seine Werte und seine Ideen durch unsere Arbeit und unseren Alltag weiterzugeben. Die Lücke, die er läßt ist nicht zu schließen und ich wünsche Dir Beate viel Kraft für die kommende Zeit, um diese Lücke mit all Eurer Liebe zu füllen, die Euch beide ausmacht, um irgendwann ein wenig besser mit dieser Lücke leben zu können.

  41. Bundesverband Deutscher Privatkliniken e.V. 1. April 2020 um 16:26 Uhr - Antworten

    Tief traurig verabschieden wir uns von Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eG, der am 18. März nach schwerer Krankheit im Alter von 66 Jahren viel zu früh verstorben ist.

    Wir verlieren mit Anton J. Schmidt einen aufrichtigen, gradlinigen und äußerst sympathischen Menschen, der uns – zuletzt als langjähriger Vorstandsvorsitzender der P.E.G. eG – in Beschaffungsfragen stets ein guter Partner war. Als BDPK konnten wir uns auf die Unterstützung und Freundschaft Anton J. Schmidts verlassen. Er war den Kliniken in privater Trägerschaft eng verbunden und wir danken ihm für sein Engagement.

    Wir werden Anton J. Schmidt vermissen und sein Andenken in Ehren halten. Unser Beileid gilt seiner Familie.

  42. Adelheid Jakobs-Schäfer 31. März 2020 um 22:44 Uhr - Antworten

    Lieber Toni,

    die Zeiten sind unruhig, Corona bewegt uns Menschen und verändert augenblicklich das Leben in unserem Land und der Welt. Was kommt als Nächstes? Wohin wird uns dieser Weg führen?

    Du hättest zu der aktuellen Situation mit deiner Stimme viel zur Orientierung beigetragen. Deine Worte haben uns über so viele Jahre begleitet. Ausgerechnet diese Zeit hast du dir nun ausgesucht, um dich zu verabschieden. Das ist überaus traurig und Dein Tod hat mich persönlich sehr berührt.

    Im Geschäftsleben warst Du für mich immer ein verlässlicher Partner, in der Zeit der Einkaufskooperationen ein guter Spieler und manchmal ein unnachgiebiger Wettbewerber, aber immer ein feiner Mensch, der sein Wort nicht leichtfertig gegeben und es doch stets gehalten hat. Das ist keine Selbstverständlichkeit in der heutigen Zeit. Ich erinnere mich sehr gerne an eine Verhandlungsepisode bei Ethicon zurück. Spät abends am Telefon haben wir uns auf die Budgets für das Nahtmaterial geeinigt – zum Leidwesen der Mitarbeiter, die unsere virtuellen Verhandlungen dann umsetzen mussten.

    Wir alle wussten von der schweren Krankheit, du hast daraus kein Geheimnis gemacht, hast von einem „heftigen Schnupfen“ gesprochen. Das war deine geradlinige und charmante Art, mit Wahrheiten umzugehen. Gefühlt hast Du Dich im letzten Jahr anlässlich der P.E.G.- Veranstaltung schon von uns verabschiedet. Du hast eine mitreißende Rede gehalten, die wie so oft den Fokus auf den Patienten und die Nachhaltigkeit im Gesundheitswesen lenkte. Mit Standing Ovations haben sich die Gäste für deine kraftvolle und berührende Rede bedankt. Bestimmt war der lang andauernde Beifall auch Deinem beruflichen Lebenswerk gezollt.

    Unsere Gedanken sind bei deiner Frau, der wir in diesen Tagen Kraft und Trost wünschen und bei allen, die dich vermissen.

    Adele / Adelheid Jakobs-Schäfer

  43. Stefan Widensohler 31. März 2020 um 19:23 Uhr - Antworten

    Lieber Toni,
    hier kommen nun meine traurigen Abschiedszeilen an Dich. Ich hatte anlässlich unseres letzten Treffens so sehr auf ein „Heidelberger Wunder“ gehofft, aber Du hast mir selbst erklärt, dass Deine Kräfte zu Ende gehen und Du Dich in diesem Zustand auch nicht mehr in vielversprechende Studien einschliessen lassen willst, um die Ergebnisse nicht negativ zu beeinflussen… – ja, so warst Du, hast bis zuletzt nicht zuerst an Dich und Dein Leben und Deinen Vorteil gedacht.
    Und genauso werden wir Dich alle in Erinnerung behalten,
    – Deine „medizinischen Freunde“, die mit Dir einen einmaligen Freund auf Seiten der Industrie hatten, auf den sie sich in jeder Situation 100% verlassen konnten;
    – Deine „Industrie-Freunde“, für die Du die unangefochtene Ikone warst, die uns allen Orientierung gab und dessen Selbstlosigkeit für uns schlichtweg das Maß aller Dinge war;
    – Deine „politischen Freunde“, die mit Dir einen fairen und verlässlichen Partner der Unternehmensseite erlebten, der die eigenen Firmenziele nie in die erste Reihe stellte, sondern dem es primär um eine für alle Beteiligten besseren Gesundheitsmarkt und eine bessere Gesundheitsversorgung ging;
    – Deine Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter, Kolleginnen/Kollegen, für die Du mit Deinem persönlichen Einsatz und Deiner herausragenden Menschlichkeit die Kombination aus Leuchtturm und Fels in der Brandung warst; deren Wohlergehen, Karriere und berufliche Sicherheit Dir bis zuletzt immer am Herzen lagen. –
    Tja, und ich, ich danke Dir für die jahrzehntelange Partnerschaft als Industrie- und BVMed Vorstandskollege.
    Danke, dass es Dich für mich gab und wir diese einmalig vertraute Freundschaft haben durften.
    Ich werde Dich und die vielen schönen, gemeinsamen Erlebnisse mit Dir nie vergessen. –
    Ruhe in Frieden, mein lieber Freund, Dein Stefan –

    Liebe Beate,
    es ist auch für mich kaum vorstellbar, dass Dein Toni jetzt nicht mehr nur einen Anruf, oder eine SMS, entfernt ist.
    ich wünsche Dir von Herzen, dass diese vielen Beileidsbekundungen Dir bei aller unendlichen Trauer auch ein Gefühl des „Getragen-Seins“, des „Aufgeboben-Seins“ und des Stolzes vermitteln können, auf das, was Dein Toni in seinem schaffensreichen Leben geleistet und als Lebenswerk hinterlassen hat bei uns allen.
    Für Dich war Toni Dein Lebensmensch, wie Du sagst, und Du warst es für ihn, wie ich von Toni weiß,
    In herzlicher Anteilnahme,
    Deine Heidi und Stefan

  44. Stefan Beyer 31. März 2020 um 18:42 Uhr - Antworten

    In tiefer Betroffenheit habe ich vom Tode von Anton Schmidt erfahren.
    Herr Schmidt hinterlässt nach seiner langjährigen und äußerst erfolgreichen Tätigkeit eine große Lücke in der Gemeinschaft der PEG.
    Ich habe Herrn Schmidt in vielen Veranstaltungen als offenen, äußerst fachkompetenten Menschen kennengelernt, der sich stets um die Belange seiner Genossenschaftsmitglieder in vorbildlicher Weise gekümmert hat. Er hat in den Zusammenkünften immer eine große Lebensfreude ausgestrahlt, die er auch in seiner Leidenschaft für den FC Bayern und der freudigen Präsentation der aktuellen Tabelle zu Sitzungsbeginn zum Ausdruck gebracht hat.
    Mit dem Tod eines Menschen verliert man vieles, aber niemals die gemeinsam verbrachte Zeit. Ich werde daher die Zusammenarbeit mit Herrn Schmidt im COMMITMENT Beirat immer in guter Erinnerung halten.
    Meine Gedanken sind bei der Familie und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der P.E.G.
    Stefan Beyer

  45. Hülya Yildiz 31. März 2020 um 11:48 Uhr - Antworten

    Unser Beileid,er war unser menschlicher und sympathischer Geschäftsführer den wir je hatten.Ein warm herzlichster Mensch.Sein Herz war in richtiger Stelle.
    Für seine Familie mein Beileid und viel Kraft.
    Hülya Yildiz

  46. Simone Dolling 31. März 2020 um 11:03 Uhr - Antworten

    „Viele Menschen hinterlassen Spuren. Nur wenige hinterlassen Eindrücke.“ Werner Mitsch

    Lieber Toni,

    DU gehörtest zu den Menschen,
    die für immer einen BLEIBENDEN EINDRUCK hinterlassen.

    Es war DIR gegeben, um mit den Worten von Johann Wolfgang von Goethe zu sprechen,
    Menschen so zu behandeln, als wären sie, was sie sein sollten, und DU hast ihnen geholfen,
    zu werden, was sie sein können.

    Mit DIR ist eine starke Persönlichkeit – ein wunderbarer Mensch gegangen.

    In stillem Gedenken
    Simone Dolling

  47. Stefan Mandel 31. März 2020 um 10:33 Uhr - Antworten

    Lieber Toni, Du warst mein erster Chef, als ich 1999 bei ETHICON in den Außendienst starten durfte. Du warst ein sehr zielstrebiger, zuverlässiger und menschlicher Vorgesetzter. Ich Danke Dir von Herzen, dass Du mir Perspektiven und Möglichkeiten gegeben hast. Nach einigen Jahren der getrennten Wege, konnte ich Dich in den letzten Monaten wieder häufiger erleben. Meine Bewunderung für die Art und Weise, wie Du mit der auferlegten Last umgegangen bist. Viel Kraft für Deine liebe Beate und die Familie.
    Stefan mit Familie

  48. Blusch Ulrich 31. März 2020 um 9:32 Uhr - Antworten

    Ich Ulrich Blusch möchte meine aufrichtige Anteilnahme aussprechen zum Tod von Anton Schmidt. Wir kannten uns viele Jahre durch Boston Scientific. Wir hatten eine schöne Zeit miteinander. Ganz besonders hat mich Tonis Charisma berührt. Seine Stimme, sein Auftreten, seine Worte, sein Lächeln. Diese Dinge bleiben auch wenn er nicht mehr unter uns ist.

    …Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarten wir, getrost was kommen mag, Gott ist mit uns am Abend und am Morgen und ganz gewiss an jedem neuen Tag…..

    Ich diesem Sinne wünsche ich dir eine gute Reise und den Angehörigen viel Mut und Kraft.

  49. Hamza Turp 30. März 2020 um 16:07 Uhr - Antworten

    Ich arbeite seit 30 Jahren bei ETHICON JOHNSON & JONSON, ANTON SCHMIDT ist einsige und der beste scheff in unserem Firma gewesen. Ich bin sehr traurig das er von uns so früh gegangen ist

  50. Ulrich Opitz 30. März 2020 um 15:26 Uhr - Antworten

    Im Namen der Fa. Ecolab Deutschland GmbH und ganz persönlich auch in meinem Namen, möchten wir Ihnen Frau Schmidt, allen weiteren Familienmitgliedern, sowie der gesamten PEG unser tief empfundenes Beileid aussprechen. In dieser hektischen Zeit halten wir inne und betrauern mit Ihnen allen eine starke Persönlichkeit, eine Führungskraft, die ihresgleichen suchte und einen Menschen, der Freundlichkeit, Humor und Warmherzigkeit ausstrahlte. Mit Herrn Anton Schmidt geht eine Persönlichkeit von uns, zu der man gerne aufgeschaut hat, ein Vorbild in vielerlei Hinsicht. Am Ende kam die Nachricht zu seinem Tod für uns alle völlig überraschend. Wir hatten mit ihm gehofft, dass er die schwere Krankheit besiegt und noch eine lebenswerte Zeit vor sich hat. Erlebt zu haben, wie die gesamte PEG hinter ihm stand und mit welcher Leichtigkeit er Führung umsetzte, hat uns stets sehr beeindruckt. Unvergessen auch seine Affinität zu Bayern München. Wir verneigen uns vor einem wunderbaren Menschen und Geschäftsführer und es ehrt uns, dass wir mit Ihnen eng zusammen arbeiten durften. Wir werden Herrn Schmidt als DAS Gesicht der PEG in Erinnerungen behalten. Ruhe in Frieden!

  51. Joachim Jäcklein 30. März 2020 um 15:13 Uhr - Antworten

    Lieber Toni,

    Deine kompetenten Leistungen und Verdienste für die P.E.G. stehen außer Frage und es gibt sicherlich viele die sich dazu qualifizierter äußern können als meine Person.
    Deshalb möchte ich an dieser Stelle einfach nur „Danke“ sagen, danke, Dich als Mensch kennengelernt zu haben. Bis zuletzt haben wir uns gegenseitig Hoffnung und Mut gegeben sowie nie das Gottvertrauen verloren.

    Deine Abschließende Worte der letzten Mail aus dem Krankenhaus waren:

    Aber wir geben nicht auf, Dir alles Gute,

    Herzliche Grüße
    Toni

    Genau das ist Toni! Ich werde es mir zu Herzen nehmen und Dich genauso in Erinnerung behalten!

    Mein Mitgefühl gilt all denen die Dich geliebt haben und ich wünsche ihnen viel Kraft in diesen schweren Stunden.
    Joachim

  52. Menger, Martin 30. März 2020 um 15:07 Uhr - Antworten

    Einfach ein Sympathischer mit viel Empathie versehener Mensch und Leader. Die Kondolenzbekundungen der Mitarbeiter sagen alles. Dem kann ich nichts hinzufügen! Ruhe in Frieden!
    Martin Menger

  53. AGKAMED GmbH 30. März 2020 um 14:44 Uhr - Antworten

    Lieber Toni,

    es gibt Situationen im Leben, in denen es schwerfällt, die richtigen Worte zu finden. Jetzt ist so ein Augenblick eingetreten, der uns sprachlos und vor allem unendlich traurig macht.
    Dein und unser Wunsch und die Hoffnung, den Kampf gegen den Krebs zu gewinnen, hat sich leider nicht erfüllt.
    Wir danken dir für die vielen gemeinsamen Jahre, nicht zuletzt bei der BVBG, die geprägt waren von großem Respekt, Menschlichkeit und Wertschätzung und deinem Engagement, deiner Kompetenz und Professionalität, den deutschen Gesundheitsmarkt positiv zu verändern.
    Danke für unzählig viele Gespräche, konstruktive Diskussion, Vertrauen und Freundschaft!

    Das Leben ändert sich bekanntlich mit dem, der neben einem steht, aber auch mit dem, der neben einem fehlt!
    Du hinterlässt eine große Lücke! Dein Rat, dein Wissen, deine Visionen und vor allem DU wirst uns allen fehlen.
    Doch „niemals geht man so ganz, irgendwas von dir bleibt hier…“
    Wir sind uns sicher: es ist nicht irgendwas. Es ist ganz viel dankbare Erinnerung und ein großer Platz in den Herzen aller, die dich kannten!
    Danke für alles und ruhe in Frieden!

    Liebe Frau Schmidt, liebe Familie, liebes Team der P.E.G.,
    wir möchten Ihnen allen unsere aufrichtige Anteilnahme aussprechen und wünschen Ihnen für die kommende Zeit viel Kraft und Zuversicht und unzählig dankbare Erinnerungen, die hoffentlich den Schmerz und die Trauer lindern.
    Wir sind in Gedanken bei Ihnen!
    In tiefer Verbundenheit

    Dr. Oliver Gründel, Dr. Frank Obbelode und das gesamte Team der AGKAMED GmbH

  54. Auszubildende und Duale Studentinnen der P.E.G. eG 30. März 2020 um 14:00 Uhr - Antworten

    Vielen Dank für die Menschlichkeit!

    Zwar kannten wir Herrn Schmidt nicht so lange wie viele andere Mitarbeiter der P.E.G. eG oder Geschäftspartner aus der Gesundheitsbranche – aber dennoch sind wir sehr dankbar für die Zeit, die wir gemeinsam erleben durften.
    Der respektvolle Umgang mit allen Mitarbeitern, von der Führungsspitze bis zu den neuesten und jüngsten Kollegen, hat die gesamte P.E.G. eG geprägt. So haben wir uns durch die familiäre Atmosphäre im Unternehmen sowie durch Herrn Schmidt persönlich sofort aufgenommen gefühlt. Seine menschliche Art und Weise das Unternehmen zu führen hat uns immer beeindruckt.
    In unseren Gesprächen, für die sich Anton Josef Schmidt regelmäßig Zeit nahm, wurde uns immer wieder vor Augen geführt, über welches Wissen er verfügte und wie umfangreich er sich sowohl innerhalb als auch außerhalb des Unternehmens engagierte.
    Darüber hinaus hat er stets auch den Blickwinkel von jungen Menschen, sowie neuen Mitarbeitern eingefordert, ein generationenübergreifendes Meinungsbild hat ihn immer interessiert.

    Danke, dass wir Sie kennenlernen durften und erleben konnten, was es bedeutet ein Teil von „Ihrer“ P.E.G. eG zu sein.

    „Begrenzt ist das Leben, doch unendlich die Erinnerung.“

    Swantje Fahl, Zoe Gruner, Mathilda Stockhaus, Annika Walz, Jennifer Zschäbitz

  55. Petra Lambauer 30. März 2020 um 13:41 Uhr - Antworten

    Auch ich möchte mich nochmals bei ihm bedanken. Er ist mir bzw. meiner Familie in der schweren Zeit bei der Krebserkrankung meines Vaters unterstützend zur Seite gestanden. Es ist mir ein großes Bedürfnis die Menschlichkeit, die ich von ihm erhalten habe, hervorzuheben. Dies ist nicht selbstverständlich. Mögen Sie in Frieden ruhen.

  56. Uwe Ziegenbein 30. März 2020 um 13:33 Uhr - Antworten

    Lieber Toni,
    ich bin sehr traurig!

    Liebe Frau Schmidt, liebe Angehörige,
    ich sende Ihnen mein Beileid und wünschhe Kraft und Zuversicht!

    In stillem Gedenken
    Uwe Ziegenbein

  57. Harald Jeguschke 30. März 2020 um 11:52 Uhr - Antworten

    sehr geehrte Frau Schmidt,
    liebe Kollegen der P.E.G.,
    auch wenn wir um Tonis schwere Krankheit wussten haben wir alle mit Ihm und Ihnen gehofft und gebangt.
    Nun musste er viel zu früh gehen.
    Mit Toni verliere ich einen langjährigen kompetenten, zuverlässigen und allezeit freundlichen Kollegen und einen ganz besonderen Freund. Ich werde niemals vergessen, dass Toni es auf sich nahm, mich trotz seines angeschlagenen Gesundheitszustandes im November 2019 in der Reha an der Ostsee zu besuchen.
    Toni hat sich um die P.E.G. und unsere Branche in herausragender Weise verdient gemacht.
    Ich werde ihn niemals vergessen.

    Mein Mitgefühl gilt allen seinen Lieben und Freunden
    In tiefer Trauer

    Harald Jeguschke

  58. Regina Zettl 29. März 2020 um 20:14 Uhr - Antworten

    Wenn die Sonne des Lebens untergeht,
    leuchten die Sterne der Erinnerung.

    Es ist so schwer, passende und tröstende Worte zu finden.

    Lieber Toni,
    ich bin traurig, dass die Krankheit nun doch über Deinen starken Lebenswillen gesiegt hat. Zugleich bin ich sehr dankbar Dich als offenen Mensch, der in erster Linie immer das positive bei seinen Mitmenschen gesehen hat, kennengelernt zu haben und ein Teil von Deinem Team sein dürfte.Du hast uns allen wieder Werte gegeben und viel Bleibendes geleistet. Dein Wirken wird noch lange unser tägliches „Tun“ begleiten. Ich werde Dich immer in Erinnerung behalten.

    Liebe Frau Schmidt, liebe Familienangehörige,
    ich wünsche Ihnen viel Kraft und Energie für die kommende Zeit und ich hoffe, das aus Ihrer Trauer bald eine liebevolle Erinnerung wird.

    Im stillen Gruß
    Regina Zettl

  59. Steven Anderson 29. März 2020 um 18:39 Uhr - Antworten

    Hr. Schmidt hat mich über viele Jahre in meinem Berufsleben begleitet. Ich habe die wunderbaren Gespräche und Diskussionen immer sehr zu schätzen gewusst. Dabei habe ich Hrn. Schmidt immer auch als Mensch nicht nur als Geschäftspartner geschätzt. Die Gesundheitswirtschaft verliert mit ihm jemand, der sich immer für das Gemeinwohl, für das Miteinander auch über Partikularinteressen hinweg eingesetzt hat. Mich hat die Nachricht über sein Ableben sehr betroffen gemacht. Ich wünsche seiner Familie und seinen Mitarbeitern viel Kraft in den nächsten Wochen.

    Ich werde Hrn. Schmidt sehr vermissen.

  60. Christoph Pelizaeus 29. März 2020 um 18:15 Uhr - Antworten

    Lieber Toni,
    ich danke Dir von Herzen für die letzten 11 Jahre, die ich Dich kennen und schätzen lernen durfte als meinen Vorgesetzten bei der PEG und für so viel wertvolles Wissen, Ratschläge und Lebensweisheiten, derer Du nie müde warst geduldig, ruhig, besonnen, warmherzig und mir mit Deinem unvergesslichen Humor zu schenken…
    Dein „Team“ verwandeltest Du durch Deine Menschlichkeit, Offenheit, Loyalität und Charisma in „Familie“ und so wurdest Du für mich ein Vorbild, der nicht nur vermag das „Ganze“ zu sehen, sondern sich um jeden Einzelnen schaffte zu kümmern. Für mich warst und bleibst Du der Inbegriff von herzlicher Professionalität, ein Netzwerker für das große Ganze und für jeden Einzelnen.

    Liebe Frau Schmidt, liebe Familie Schmidt, ich wünsche Ihnen viel Kraft und Trost in dieser schweren Zeit und sende Ihnen als Zeichen meiner Anteilnahme ein wunderschönes Zitat von Johann Wolfgang Goethe: „Was man tief in seinem Herzen besitzt, kann man nicht durch den Tod verlieren.“

    Lieber Toni, Du bleibst für mich unvergessen…Dein Christoph

  61. Sturm 29. März 2020 um 12:17 Uhr - Antworten

    Liebe Beate,
    tief betroffen und sehr traurig hat mich die Nachricht von Tonis Ableben gemacht.
    Bei einer brennenden Kerze am Tag seiner Beerdigung habe ich vierzig Jahre Revue passieren lassen und mich an sehr viele schöne Stunden, besonders an Tonis Ethicon Zeit und an Eure Hochzeit auf dem Oktoberfest, erinnert.
    Ich bin in Gedanken bei Dir, bei Tonis Eltern und der trauernden Familie und wünsche Euch viel Kraft und Zuversicht.
    Toni hat Spuren hinterlassen und diese bleiben in Erinnerung, ich werde ihn nicht vergessen!
    In stiller Trauer
    Evi

  62. Andreas und Christine Ungeheuer 28. März 2020 um 12:15 Uhr - Antworten

    Wir haben einen großartigen- einen ganz besonderen Menschen und wahren Freund verloren. Wir sind sehr traurig!

    In stiller Trauer und Verbundenheit

    Andreas und Christine

  63. Sara Fröhlich 28. März 2020 um 10:08 Uhr - Antworten

    „Niemals geht man so ganz
    Irgendwas von mir bleibt hier,
    Es hat seinen Platz immer bei dir.“

    Lieber Toni,

    für mich war es 2011 das „einfach Beste“, Teil deiner Mannschaft werden zu dürfen. Ich danke dir sehr für dein entgegengebrachtes Vertrauen, die damit verbundenen Freiräume und deine Wertschätzung, die ich vorher so nicht kannte und für mich nie selbstverständlich war.

    Das letzte Mal haben wir uns vor meiner jetzigen Elternzeit gesehen. Vor der Diagnose. Topfit. Dass du nicht mehr hier bist, kann ich deshalb noch immer nicht so richtig glauben… Ich wünsche mir, dass es dir dort, wo du jetzt bist, gut geht!

    Liebe Frau Schmidt, liebe Trauerfamilie,

    von Toni bleibt so viel hier, bei jedem Einzelnen von uns. Mögen Ihnen all diese Zeilen etwas Trost spenden und dabei helfen, mit Mut in die Zukunft zu blicken. Ihnen gilt mein tiefstes Mitgefühl!

  64. Johannes Roller 27. März 2020 um 22:16 Uhr - Antworten

    Lieber Toni,
    herzlichen Dank für die vielen Interessanten und v.a. auch sehr persönlichen Gespräche.
    Habe selten einen Geschäftsführer getroffen, der so offen, ehrlich und korrekt war wie Du!
    Habe viel für Dich gebetet, doch Deine Zeit auf dieser Erde ist nun leider vorbei.
    Ich vermisse Dich sehr!

  65. Manfred Reinhardt, Kleve 27. März 2020 um 18:50 Uhr - Antworten

    Liebe Beate,
    gestern habe ich erfahren, dass Toni verstorben ist. Das hat mich emotional sehr tief getroffen.
    Ich hatte das Glück, Euch vor vielen Jahren in Hamburg kennengelernt zu haben.
    Unvergessen die fantastischen Abende im Anglo-Germanischen Club.
    Liebe Beate, ich darf mit Fug und Recht sagen, dass Toni im wahrsten Sinn ein Ehrenmann war, sein Wort hat gegolten, seine Zuverlässigkeit war beispiellos.
    Ich werdeToni immer als einen außergewöhnlichen Menschen in Erinnerung behalten.
    Für die schwere Zeit wünsche ich Dir viel Kraft und Stärke.
    Lieber Toni, es war eine Ehre, Dich über Dekaden begleiten zu dürfen!!

  66. Monique Weber 27. März 2020 um 18:09 Uhr - Antworten

    Lieber Toni, Du hast uns bei Ethicon über Jahrzehnte geprägt und warst ein großes Vorbild.
    Vieles haben wir Dir zu verdanken, viel haben wir von Dir gelernt.

    Die Erinnerung an Dich wird nicht vergehen und uns Zuversicht geben.

    In stiller Trauer, Monique

  67. Prof. Dr. Dr. Hermann Reichenspurner 27. März 2020 um 16:38 Uhr - Antworten

    Ich habe Anton kennengelernt, als ich 2001 neu als Chef der Herzchirurgie an das UKE in Hamburg gekommen bin. Ich kannte nicht viele Menschen hier, da kam mich Toni besuchen, auch ein Bayer der in Hamburg gestrandet war als Deutschland-Chef von Ethicon. Wir haben uns auf Anhieb gut verstanden und viele schöne Abende, u.a. im Anglo-German Club in Hamburg, zusammen verbracht. Außerdem war da die gemeinsame Liebe zum Münchner Oktoberfest, das wir einige Male zusammen besucht haben. Toni war ein Vertreter der Medizinindustrie, wie es sie heute nicht mehr gibt! Einhundert prozentige Hingabe zu seinem Beruf, seiner Firma und vor allem unseren Patienten gegenüber. Ein echter und toller Partner für uns Ärzte! Als er zurück nach München ging, haben wir ihn vermisst, aber er hat treu Kontakt gehalten und jedes Jahr ein tolles Meeting in München organisiert! Möge seine Seele in Frieden ruhen! Toni wir werden dich nie vergessen! Unser vollstes und tiefstes Mitgefühl an Beate und die ganze Familie. Euer Hermann

  68. Rainer Dörgeloh 27. März 2020 um 14:26 Uhr - Antworten

    Mit großer Betroffenheit habe ich von Toni Schmidt seinem Tode erfahren. Über 10 Jahre hatte ich die Freude ihn als direkten Vorgesetzten zu erleben. Es war eine gute Zeit, die durch Vertrauen, Wertschätzung und gegenseitigem Respekt geprägt war. Toni hat meinen beruflichen Lebensweg mit geprägt. Dafür bin ich ihm sehr dankbar und werde es nicht vergessen.

    Das Gesundheitswesen in Deutschland hat einen großen Gestalter viel zu früh verloren.

    Mein tiefes Mitgefühl gilt seiner lieben Frau und allen die eng mit ihm verbunden waren.

    Mit stillem Gruß

    Rainer Dörgeloh

  69. Patrick Spengler 27. März 2020 um 12:04 Uhr - Antworten

    Soeben erreicht mich die traurige Nachricht über den Tod von Toni.

    Ich möchte Euch in dieser schweren Stunde auch im Namen meines Teams bei Boston Scientific unser herzliches Beileid aussprechen und wünsche euch als Team der PEG viel Kraft.

    Toni war für mich immer der Gentleman per Excellence, die Personifizierung von Disziplin bei gleichzeitig großem Gespür für die Menschen. Dies kann uns allen, gerade auch in der aktuellen Zeit sicherlich ein große Vorbild sein.

  70. Stefan Köbler 27. März 2020 um 11:38 Uhr - Antworten

    Der wahre Freund allein, ist doch das höchste Gut auf Erden.

    Ein Freund, ein guter Freund
    Das ist das Beste, was es gibt auf der Welt
    Ein Freund bleibt immer Freund
    Und wenn die ganze Welt zusammenfällt

    Comedian Harmonists
    Lieber Toni, unsere/meine Welt ist am letzten Mittwoch zusammengefallen, denn mein BESTER FREUND hat uns und mich verlassen. Gleichermaßen bin ich unendlich dankbar, dass ich nun fast 40 Jahre dein Freund, dein Trauzeuge und als wir noch jung und fit waren, dein Doppelpartner beim Tennis sein durfte, denn der Tennissport war es, der uns zusammenbrachte.
    Meine Familie und ich möchten uns bei Dir, Beate und deiner Familie bedanken für die wunderbare und unvergessene Zeit die wir miteinander verbringen durften. Wir werden dich immer in unserem Herzen haben und unseren FREUND TONI nie vergessen.
    Stefan, Andrea mit Familie

  71. Florian Wimmer 27. März 2020 um 11:28 Uhr - Antworten

    Lieber Toni,

    es fällt mir schwer die richtigen Worte zu finden.
    Die Nachricht deines Todes macht mich tief betroffen und traurig.
    Ich wünsche deiner Familie und den Kollegen der P.E.G. alles Gute für die Zukunft und viel Kraft.
    Ich werde dich nie vergessen.

    Florian

  72. Dietmar Ewerling 27. März 2020 um 10:25 Uhr - Antworten

    Alle, die Toni geschäftlich oder privat näher kannten wußten, welch schwerer Weg auf Toni mit der schlimmen Diagnose
    aus Juli 2019 zukommen würde. Die Zeit lief gegen ihn.
    Mit dem gleichen starken Willen, mit dem er die PEG ab 2008 neu struktuiert aufstellte, ging er auch die Krankheit an.
    Noch im Dezember 2019 schrieb er mir:“…hoffe ich, daß ich das Jubiläumsjahr begleiten darf…..“
    Es schmerzt, daß er nur kurz das Jahr, aber nicht mehr die von ihm so sehr gewünschte Jubiläumsfeier erleben kann.
    Unsere Fachgespräche über die Entwicklung der PEG werden mir genauso fehlen, wie unsere „Weinwetten“ darüber,
    ob der FCB oder BVB Deutscher Fußballmeinster wird.
    Seiner Frau und der Familie wünsche ich viel Kraft für die nächste schwere Zeit ohne ihn.
    Toni, du wirst fehlen.
    „Amoi seg´ ma uns wieder…“
    Servus und Glück Auf Toni

  73. Lohmann & Rauscher Deutschland 27. März 2020 um 10:06 Uhr - Antworten

    Sehr geehrte Frau Schmidt,
    werte Hinterbliebene,

    Anton Schmidt hat uns als Geschäftspartner und Führungspersönlichkeit mit Vorbildcharakter viele Jahre begleitet und vorgelebt, wie im Deutschen Gesundheitsmarkt Menschlichkeit und fachliche Kompetenz zum Erfolg führen können.
    In unterschiedlichen geschäftlichen Rollen haben wir gemeinsam mit Ihm in einer dauerhaften und von vielen positiven Erinnerungen geprägten Partnerschaft den deutschen Krankenhausmarkt über viele Jahre mitgestaltet.
    Unser herzliches Beileid gilt Ihnen und allen Angehörigen, auch wir werden Ihn sehr vermissen !

    Lohmann & Rauscher Deutschland
    Mark Jalaß Thomas Laxy Hubert Urlichs

  74. André Herwig 26. März 2020 um 22:37 Uhr - Antworten

    Ein großer Mitgestalter der Gesundheitswirtschaft
    ist mit ihm verloren gegangen.
    Ruhen Sie in Frieden.

  75. Thomas Scheffold 26. März 2020 um 17:35 Uhr - Antworten

    In stillem Gedenken

    Mit großem Wehmut haben wir die sehr traurige Nachricht vernommen. Im Namen der Droege Group, der Servona Medizintechnik Plus!, unseres Vorstands und der Geschäftsführungen, unseres Advisory Boards und der eingebundenen Mitarbeiter in unserer langjährigen Kundenverbindung übersenden wir an dieser Stelle unsere tiefe Anteilnahme und unser Mitgefühl für den Verlust einer einzigartigen Persönlichkeit.

    Thomas K. Scheffold

  76. Univ.-Prof.Dr.Thomas Schmitz-Rixen, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie e.V. 26. März 2020 um 17:20 Uhr - Antworten

    „Nur wenige Menschen sind wirklich lebendig und die, die es sind, sterben nie. Es zählt nicht, dass sie nicht mehr da sind. Niemand, den man wirklich liebt, ist jemals tot.“ Ernest Hemingway

    Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie verliert mit Anton J. Schmidt einen langjährigen und in verschiedenen beruflichen Funktionen zuverlässigen und uneigennützigen Förderer und großartigen und inspirierenden Menschen. Für mich und viele Chirurgen war er ein persönlicher Freund und kluger Ratgeber. Wir alle werden Toni schmerzlich vermissen und ein ehrendes Andenken bewahren.
    Unsere Anteilnahme gilt seiner Familie, mit der wir uns in stiller Trauer vereint wissen.

    Thomas Schmitz-Rixen
    Präsident
    Deutsche Gesellschaft für Chirurgie e.V. (Gegr.1872)

  77. Gisbert Bunse 26. März 2020 um 16:26 Uhr - Antworten

    Die Erinnerung ist ein Fenster, durch das wir Dich sehen können, wann immer wir wollen.

  78. Prof.Dr.Michael Betzler 26. März 2020 um 16:06 Uhr - Antworten

    Liebe Beate,mit großer Trauer und Betroffenheit habe ich vom Tode Deines lieben Toni erfahren.Ich möchte Dir und Eurer ganzen Familie meine herzliche Anteilnahme aussprechen.Dieser Tod ist nicht unerwartet,vielleicht sogar als Erlösung gekommen;dennoch lastet die Endgültigkeit eines solchen Abschieds ebenso schwer wie bedbedrückend auf den Angehörigen.
    Aus meinen ersten Begegnungen mit Toni vor fast 50 Jahren entwickelte sich eine Freundschaft geprägt von Offenheit und Vertrauen,die uns beiden sehr wichtig war.
    In stiller und herzlicher Verbundenheit,
    Dein Michael.

  79. Prof. Dr.med. Dr. h.c. H.-J. Meyer 26. März 2020 um 15:47 Uhr - Antworten

    In tiefer Trauer haben wir das Ableben von Herrn Anton Schmidt zur Kenntnis nehmen müssen. Mit ihm verlieren wir einen langjährigen und zuverlässigen Förderer sowie persönlichen Freund, der auch nachhaltig stets die Belange des Berufsverbands der Deutschen Chirurgen unterstützt hat.
    Unsere tiefempfundene Anteilnahme gilt seiner Ehefrau Beate und der gesamten Familie.
    In stiller Trauer
    H.-J. Meyer
    Präsident
    Berufsverband der Deutschen Chirurgen

  80. Eleana Hegerich 26. März 2020 um 15:18 Uhr - Antworten

    Liebe Frau Schmidt,

    warum müssen immer die Besten so früh gehen !
    Welch Glück ich hatte, Sie Beide als Fotografin so viele Jahre begleiten zu dürfen.
    Meine Gedanken sind bei Ihnen, ich wünsche Ihnen viel Kraft und Mut das alles zu bewältigen.
    Vielleicht können wir uns privat mal treffen.Ich werde Ihren Mann immer in Erinnerung behalten.
    Fühle mit Ihnen…
    Immer Ihre Lala

  81. Martin Faltlhauser 26. März 2020 um 14:39 Uhr - Antworten

    Lieber Toni,
    unvergesslich gute Jahre liegen zurück und ich danke dir für deine unvergleichbar menschliche Führung, die du uns täglich hast spüren lassen. Viele Chefs sagen: „meine Türe steht für jeden offen“ – bei dir war es wirklich so. Du warst immer für jeden da, wenn man dich gebraucht hat – egal ob mit guten Ratschlägen oder auch, wenn jemand medizinisch betreut werden musste, hast du dich persönlich darum gekümmert.
    Wir werden dich alle vermissen, aber du wirst auch immer in bester Erinnerung bleiben! Ruhe in Frieden.

    Liebe Frau Schmidt, liebe Familienangehörige, ich wünsche Ihnen, dass Sie über den schweren Verlust hinwegkommen und wieder in ein fröhliches Leben finden – Toni erwartet das!
    Martin Faltlhauser mit Familie

  82. Christiane Mundt - P.E.G. eG 26. März 2020 um 14:25 Uhr - Antworten

    „Das schönste Denkmal, was ein Mensch bekommen kann, steht im Herzen der Mitmenschen.“ (Albert Schweitzer)

    Liebe Frau Schmidt,

    Ihnen und allen Hinterbliebenen wünsche ich in dieser schweren Stunde viel Kraft und Geborgenheit innerhalb der Familie und den Freunden!

    Herr Schmidt war immer ein sehr respektvoller und aufrichtiger Mensch! Seine Art, Konflikte zu lösen, Herausforderungen anzunehmen und zu meistern und sein Vorleben seiner Prinzipien habe ich immer sehr bewundert!

    Es war für mich ein Geschenk einen Menschen der „alten“ Schule kennengelernt zu haben , der dies aus dem Herzen heraus gelebt hat.

    Auch seine Art, einem in privaten Sitationen zu unterstützen – egal ob mit einem liebevollem Gespräch oder die Vermittlung von Kontakten – werde ich ihm nie vergessen!

    DANKE DAFÜR!

    Mein herzliches Beileid!
    Ruhe in Frieden!

  83. Sandra Schönewolf 26. März 2020 um 14:19 Uhr - Antworten

    „Ein Licht, was von innen her leuchtet, kann man niemals löschen“

    Mein herzliches Beileid und viel Kraft, sehr geehrte Frau Schmidt und Familie!

    Ich kann es irgendwie noch nicht richtig glauben, hatten wir doch kurz vor Weihnachten noch vereinbart, wenn es Frühling wird, dass wir uns nach langer Zeit mal wieder in München in einem Biergarten treffen wollten.
    Daraus wird nun leider nichts mehr…

    Toni war einer der wunderbarsten und professionellsten Menschen die ich kennenlernen durfte und dafür bin ich sehr dankbar!
    Ich werde ihn immer in ehrenvoller und guter Erinnerung behalten.

    Toni, mach es gut!

    Sandra Schönewolf

  84. Marc Elmhorst 26. März 2020 um 13:03 Uhr - Antworten

    Ich möchte mein tief empfundenes Beileid aussprechen. Anton Schmidt war immer ein offener ehrlicher und aufrichtiger Gesprächspartner den ich sehr zu schätzen gelernt habe. Seinen Angehörigen wünsche ich viel Kraft und Mut. Ich hoffe wir alle nehmen uns Anton Schmidt als Vorbild für Integrität, Disziplin und Gewissenhaftigkeit und lassen so etwas von Ihm in unsere Zukunft einfließen.

  85. Matthias Riedl 26. März 2020 um 12:53 Uhr - Antworten

    Mit dem Tod von Toni verliert die Menschheit einen außergewöhnlichen Menschen. Ein Mensch, mit einem solchem extrem positiven Charisma gibt es nicht mehr auf dieser Welt. Ich bin froh, dass ich die Ehre hatte, ihn als Chef und Wegbegleiter begegnen zu dürfen. Toni wird für mich immer präsent sein.

    Meine herzliche Anteilnahme und mein tiefes Mitgefühl gilt Beate und der Familie

    in tiefer Trauer
    finde Deinen Frieden

  86. Vera Stegherr 26. März 2020 um 12:40 Uhr - Antworten

    Lieber Toni,
    schwer zu fassen dieser Gedanke nie wieder mit dir sprechen zu können und dich nie mehr zu sehen. Soviel Zuversicht die du bist zuletzt ausgestrahlt hast, man will es (fast) nicht glauben das der Kampf wirklich verloren ist.

    Ich habe dich als Vorgesetzten und Persönlichkeit immer sehr geschätzt, unsere Zusammenarbeit war geprägt von so viel Wertschätzung und Vertrauen. Du hast mir viel Raum geben mich zu entwickeln und ich konnte immer auf deine Unterstützung zählen. Ich werde noch oft daran zurückdenken, welche Grundsteine du für mich in meinem beruflichen Werdegang gelegt hast und dich und deine besondere Art mit Menschen umzugehen nie vergessen.

    Meine Gedanken sind in diesen schweren Tagen insbesondere bei deiner Frau, deinen Angehörigen, deinen Freunden und allen Personen die um dich trauern – ich wünsche Ihnen viel Kraft & Zuversicht.

  87. Leipziger Messe GmbH 26. März 2020 um 11:51 Uhr - Antworten

    „Erinnerungen sind kleine Sterne,
    die tröstend in das Dunkel unserer Trauer leuchten.“

    Liebe Frau Schmidt,

    mit großer Betroffenheit haben wir in diesen Tagen die schmerzliche Nachricht vom Ableben Ihres geliebten Mannes aufgenommen. Zu diesem schweren Verlust sprechen wir Ihnen und Ihrer Familie unser tiefempfundenes Beileid aus.

    In den Stunden der Trauer ist es schwer, die richtigen Worte des Trostes zu finden. Wir versichern Ihnen unser ehrliches Mitgefühl und wünschen für die kommenden Wochen und Monate vor allem Kraft und auch Zuversicht. Möge die Zeit Ihren Schmerz in dankbare Erinnerung wandeln.

    Das Leben ist ein Weg und jeder Mensch geht ihn auf seine Weise. Und immer sind es Menschen, die ihre Spuren hinterlassen – Ihr Mann war durch und durch solch ein Mensch und hat sein allumfassendes Wissen von Herzen weitergegeben. Auf eine ganz besondere Weise hat er lange Zeit die Geschicke der P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft e.G. gelenkt und war für uns als langjähriges Beiratsmitglied der Leipziger Messe stets ein geschätzter Partner und Berater. Mit Humor, Sachverstand und Beharrlichkeit hat er stets im Sinne der Sache gehandelt und ist dabei immer Mensch geblieben. Daran werden wir uns immer dankbar und gerne erinnern.

    In stiller Anteilnahme

    Martin Buhl-Wagner Klaus Ernst Ronald Beyer
    Geschäftsführer Geschäftsbereichsleiter Projektdirektor
    Leipziger Messe GmbH Leipziger Messe GmbH Leipziger Messe GmbH

  88. Rainer Neumann 26. März 2020 um 11:05 Uhr - Antworten

    Danke Toni für alles und ruh in Frieden
    In stiller Trauer
    Rainer

  89. Volker Feldkamp 26. März 2020 um 8:47 Uhr - Antworten

    Vielen Dank für diesen Menschen!

    Liebe Familie Schmidt!

    Herr Schmidt war für mich über mehr als 30 Jahre Vorbild und ein Beispiel dafür wie in einem Gesundheitsmarkt eine menschliche Nähe und Professionalität gelebt und gepflegt werden kann.
    Nur durch einen Menschen wie Anton J. Schmidt wurde deutlich, was den Unterschied ausmacht, echte Verlässlichkeit zu erleben.
    Ihnen als Familie wünsche ich, dass sie aus der guten Erinnerung in die Zukunft den Schatz ihrer gemeinsamen Zeit mit Herrn Schmidt bewahren können.

    Gottes Segen Ihnen dabei.

    Volker Feldkamp

  90. Sabine Köpcke / J&J Medical GmbH 26. März 2020 um 7:43 Uhr - Antworten

    “ Es leuchtet der Stern der Erinnerung “

    Toni war ein außergewöhnlicher Mensch. Ich habe Ihn zu meinen ETHICON Zeiten kennengelernt.
    Toni hatte sich immer für seine Mitarbeiter eingesetzt und auch wenn die Zeit mal knappt war , hatte er immer ein
    offenes Ohr für uns ..Das ist eine besondere Gabe . Danke dafür .

    Unvergesslich, die schöne private Zeit & Stunden im Augustiner -Zelt in der Box 8 mit seiner Familie, Freunde
    und ehemaligen Kollegen . Es bleibt in Erinnerung .

    Mein herzliches Beileid an Dich Beate und Deiner Familie .

    Biene ( Sabine )

  91. Kirsten Reglin-Nüsse 25. März 2020 um 21:43 Uhr - Antworten

    Lieber Toni,

    Du schriebst mir Ende Februar, Du könntest Dir keine Steigerung von Qual vorstellen. Es ist gut, dass Du von der Qual nun befreit bist. Du hast Deinen Frieden gefunden, lässt uns jedoch mit unserer Betroffenheit und der Traurigkeit, einen großartigen Menschen für immer verloren zu haben, zurück.

    Wenn ich an Dich, lieber Toni, denke, habe ich einen wunderbaren, gerechten und disziplinierten Chef, einen feinen, charmanten, loyalen, überaus eloquenten und großartigen Menschen, der seine Mitarbeiter wirklich noch wertgeschätzt hat und dem seine Arbeit alles war, vor Augen. So wirst Du mir immer in Erinnerung bleiben. In all den Jahren hast Du neben allen anderen Verpflichtungen stets die Verbindung zu „Deinem“ alten Ethicon Team hoch gehalten. Ich bin glücklich und stolz, dass ich dazu gehören durfte.

    Dir, liebe Beate, wünsche ich ganz viel Kraft, Deinen Verlust und diese schwere Zeit zu überstehen und Dein Leben künftig allein zu meistern. Es ist schwer, aber aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, man schafft es! Alles Liebe für Dich!

  92. Harald Katzenberger 25. März 2020 um 20:23 Uhr - Antworten

    Sehr geehrte Frau Schmidt, werte hinterbliebene Eltern und Angehörige,
    in tiefer Trauer möchte ich Ihnen meine aufrichtige Anteilnahme am Tod von Toni Schmidt zuteilwerden lassen. Bedanken darf ich mich für 10 gemeinsame Jahre, die ich Toni als Vorstand und Visionär der PEG kennen und schätzen gelernt habe.
    Danke lieber Toni für dein Selbstverständnis einer außergewöhnlichen und kollegialen Mitarbeiterführung, die – geprägt von Respekt und gegenseitigem Vertrauen – nicht vorbildlicher hätte sein können.
    Als Leuchtturm der Gesundheitsbranche und überzeugter Vertreter fundamentaler Werte und Eigenschaften wirst Du Deinen Freunden und Wegbegleitern und insbesondere uns Mitarbeitern der P.E.G. aufs Schmerzlichste fehlen.
    Mit Zuversicht auf Dein positives Wirken im Irdischen wird Dir der Allmächtige einen friedvollen Platz für die Ewigkeit im Paradies bereithalten – Ruhe in Frieden.
    In stiller Trauer,
    Harald Katzenberger mit Familie

  93. Dörte Wessel vorm. Jorczik 25. März 2020 um 20:19 Uhr - Antworten

    Du hast jeden Raum mit Sonne geflutet.
    Hast jeden Verdruss ins Gegenteil verkehrt.
    Herbert Grönemeyer

    So habe ich unseren ehemaligen Geschäftsführer und Kollegen Anton Schmidt(Toni) bei Ethicon immer gesehen. Es war eine tolle Zeit an seiner Seite Arbeiten zu dürfen.

    Mein herzliches Beileid und viel Kraft wünsche ich Tonis Familie und der P.E.G.

  94. Werner Schäfer 25. März 2020 um 19:42 Uhr - Antworten

    Mit tiefer Trauer habe ich von Tonis Ableben Kenntnis genommen. Du warst für mich sowohl als Freund, Kollege und Chef der Maßstab an Kompetenz und Menschlichkeit. Ein ganz Grosser ist von uns gegangen, der fast 30 Jahre lang mein Weggefährte war. Ich bin unendlich traurig. Lieber Toni, Ruhe in Frieden. Mein ganz tiefes Beileid gilt insbesondere seine Frau und Familie

  95. Hannelore Danner 25. März 2020 um 17:43 Uhr - Antworten

    Was man im Herzen hat, kann man nicht durch den Tod verlieren

    Seit die Nachricht kam, dass Toni gestorben ist bin ich wie gelähmt.
    Es ist schwer die richtigen Worte zu finden, den die Welt hat einen Menschen verloren, der für seine Verlässlichkeit, Sozialkompetenz und Wertschätzung bei den Freunden, Mitarbeitern und Geschäftspartnern von allen sehr angesehen war.
    In den 11 Jahren die ich mit Ihm arbeiten durfte, habe ich enorm viel dazugelernt. Er wird für mich immer ein großes Vorbild bleiben.

    Meine herzliche Anteilnahme und mein tiefes Mitgefühl gilt Beate und der Familie

    Herzlichst
    Hannelore

  96. Werner Schäfer 25. März 2020 um 17:15 Uhr - Antworten

    Du warst für mich ein Freund und Vorbild über 30 Jahre und unvergessen in meinen Gedanken. Ruhe in Frieden mein alter Weggefährte. Ich bin unendlich traurig

  97. Natalie Fischer 25. März 2020 um 16:08 Uhr - Antworten

    Lieber Toni,

    Danke dafür, dass ich Dich kennen lernen und 9 Jahre lang als „Chef“ erleben durfte. Du hast mich stets motiviert und positiv geprägt. Es hat mir wirklich Spaß gemacht, mit Dir zusammenzuarbeiten. Deine wertschätzende und menschliche Art wird mir sehr fehlen.

    DANKE für Alles!

    Liebe Frau Schmidt, liebe Angehörige,

    mein herzlichstes Beileid. Ich wünsche Ihnen viel Kraft und Zuversicht.

    Natalie

  98. Walter Hämmerle 25. März 2020 um 16:03 Uhr - Antworten

    Anton J. Schmidt war eine echte Persönlichkeit, von der die heutige Zeit gerne mehr haben könnte.
    Er war als Mensch groß und als Vorgesetzter/Auftraggeber stets Mensch.
    Ich bin der festen Überzeugung, dass es ihm dort wo er jetzt ist, bestens geht.

    Viele gute Gedanken und viel Kraft an Familie Schmidt, wo jetzt ein großes Loch klafft.
    Mit einem herzlichen Gruß
    Walter Hämmerle

  99. Max Lux Bad Rappenau 25. März 2020 um 12:13 Uhr - Antworten

    Ich bin sehr erschrocken über den frühen Tod von Toni. Ihn habe ich seinerzeit nach München, zur P.E.G.eG als meinen Nachfolger gelockt.
    Er hat sein Business verstanden und die P.E.G. gut weiterentwickelt.
    Ich wünsche seinen Angehörigen und insbesondere seiner Frau viel Kraft für die Zukunft.

  100. Patrick Hentz 25. März 2020 um 12:12 Uhr - Antworten

    Ich konnte Toni Schmidt die letzten beiden Jahre bei der P.E.G. eG als unseren Vorstandsvorsitzenden erleben und in dieser Zeit sehr viel von ihm lernen. Nicht zuletzt die Art und Weise, wie er mit seinem „Schnupfen“ umging, wie er seine Erkrankung oft verharmlosend nannte.
    Die Fähigkeit und Stärke zu besitzen sich von dieser Diagnose, die einem den Boden unter den Füßen wegziehen muss, eben nicht umwerfen zu lassen und der ernüchternd geringen Chance einer tatsächlichen Heilung trotzend weiter für das und die einzustehen, die einem wichtig sind, ist mehr als bemerkenswert. Für mich und bestimmt auch für viele andere sollte dies eine Inspiration sein und jedem, der in einer ähnlichen Situation ist oder später im Leben einmal sein wird, Kraft und Mut geben!

    Den Angehörigen wünsche ich viel Kraft und Zuversicht.

    Patrick Hentz

  101. Urs Meier 25. März 2020 um 11:52 Uhr - Antworten

    Auch wenn ich Herrn Anton J. Schmidt nur ganz kurz erleben durfte, waren es doch Augenblicke, welche mich tief berührt haben. In der Tat war Herr Schmidt ein «merk-würdiger» Mensch, welcher sein Umfeld mit seiner Ausstrahlung, seinem positiven Wesen, seiner Kraft und Zuversicht, mitgenommen und geprägt hat. Ich werde «Toni» in meinem Herzen einen ganz besonderen Platz geben und bin dankbar für die Momente, welche ich mit ihm erleben durfte.

    Ich wünsche Ihnen, den Mitarbeitern und vor allem seiner Familie viel Kraft und Zuversicht und sende viel Licht, Wärme und Liebe aus Andalusien.
    Urs Meier

  102. Carsten Ehm 25. März 2020 um 11:21 Uhr - Antworten

    Lieber Toni,

    Dein plötzlicher Abschied aus unserer Welt schmerzt mich und macht mich unendlich traurig. Du warst für mich in 10 Jahren gemeinsamer Zeit bei der P.E.G. nicht nur ein Chef und Vorstandsvorsitzender mit all den dazugehörigen fachlichen Fähigkeiten und Geschicken, sondern Du warst für mich darüber hinaus ein toller und besonderer Mensch/Freund, der sich mir gegenüber als Dein Mitarbeiter immer auf Augenhöhe, mit sehr viel Respekt und ungemeiner großen Wertschätzung entgegengebracht hat. Deine Mitmenschlichkeit und Deine soziale Kompetenz die Du nicht nur mir, sondern allen Mitmenschen denen Du begegnet bist, entgegengebracht hast, bleiben für mich immer unvergessen.

    Toni, Du bist zwar aus unserer Welt getreten, aber Du bist nicht tot. „Der Mensch ist erst wirklich tot, wenn niemand mehr an ihn denkt.“ (Bertold Brecht)

    Mein tiefes Mitgefühl gilt Deiner Frau Beate und all Deinen Angehörigen in diesen schwierigen Stunden.

    Ruhe in Frieden,

    Carsten

    • Christine Boss-Walek 25. März 2020 um 23:16 Uhr - Antworten

      Mein aufrichtiges Beileid und Mitgefühl möchte ich zum Heimgang meines ehemaligen, einfach einzigartigen Chefs Herrn Anton Schmidt aussprechen. Vielen Dank lieber Toni für Deine Unterstützung während meiner Tätigkeit bei Ethicon. Für Deine Ehefrau und Familie wünsche ich viel Kraft in diesen schweren Stunden. Christine Boss-Walek

  103. Simone Heuberger 25. März 2020 um 10:31 Uhr - Antworten

    Mein herzliches Beileid gilt der Familie.
    Ich wünsche ihr viel Kraft.
    Simone Heuberger

  104. Christel Stolz 25. März 2020 um 10:28 Uhr - Antworten

    Liebe Frau Schmidt, liebe Angehörige,
    liebe Kollegen der P.E.G.,
    ich (wir) haben Herrn Schmidt als Chef und Vorgesetzten sehr geschätzt. Alle Hoffnung auf eine baldige Genesung wurde nicht mehr erfüllt, viel zu schnell kam jetzt der Tag des Abschiednehmens.
    Gedanken von D. Bonhoeffer;
    Je lebendiger und voller die Erinnerung, desto schwerer ist die Trennung.
    Aber die Dankbarkeit verwandelt die Erinnerung in eine stille Freude.
    Man trägt das vergangene Schöne wie ein kostbares Geschenk in sich.
    In stiller Trauer
    Christel Stolz
    (Alois Stolz, langjähriger P.E.G.-Küchenfachberater)

  105. Karen Hoyndorf, Compass Group 25. März 2020 um 10:20 Uhr - Antworten

    Mit Anton Schmidt verbinden mich 7 gemeinsame Jahre im Aufsichtsrat der Compass Group Deutschland GmbH. Er war mir als Geschäftsführerin ein große Stütze und hat immer ein großes Herz für die Mitarbeiterbelange im Unternehmen gezeigt. Er hat nicht nur Interesse am wirtschaftlichen Erfolg der Compass gehabt sondern hat sich aktiv dafür eingesetzt. Als Aufsichtsrat ist er ein Vorbild und ich bin traurig, dass er nicht mehr dabei sein kann. Sein Todestag ist gleichzeitig mein Geburtstag, das wird uns immer verbinden.

  106. Wilhelm Brücker, Stadtverwaltungsdirektor a. D. 25. März 2020 um 9:51 Uhr - Antworten

    Mit großem Bedauern habe ich die Nachricht vom Tode Toni‘s aufgenommen. Über Jahrzehnte habe ich ihn als einen fairen, kompetenten und zuverlässigen Partner erlebt. Seine menschliche, kollegiale und stets freundliche Art machte das Zusammenarbeiten mit ihm zu einem erfreulichen Miteinander. Egal wo wir aufeinander trafen, ob in einer Universitätsklinik, einem städtischen Klinikum, in einer großen Einkaufsgenossenschaft, einem Fachverband oder einfach „nur so“, machte es Spaß mit ihm zu reden! Unser gemeinsames Interesse am Fußball fand dabei immer Berücksichtigung, wenn auch das jeweilige Interesse unterschiedlichen Vereinen galt. Ein letztes „Glück Auf“!

  107. Frauke Krahn (vormals Menkel) 25. März 2020 um 8:35 Uhr - Antworten

    Ich habe Herrn Schmidt während meiner Tätigkeit bei Ethicon immer als einen charismatischen, stets freundlichen und Mut-machenden Menschen erlebt – eine große Persönlichkeit, die ich nie vergessen werde.
    Ich bin dankbar dafür, dass ich ihn kennen lernen durfte.

    Seinen Angehörigen wünsche ich viel Kraft und Zuversicht.

  108. Walther Stadler 25. März 2020 um 7:35 Uhr - Antworten

    Mit Trauer denken wir an Anton J. Schmidt. Er war ein zuverlässiger Partner, mit dem wir über viele Jahre vertrauensvoll zusammenarbeiten durften. In Namen der Geschäftsleitung und Mitarbeiter der Blumberg Systempapiere GmbH & Co. KG möchten wir allen Angehörigen sowie der PEG eG unser aufrichtiges Beileid zum Ausdruck bringen. Viele Worte möchten wir nicht machen, denn wir können uns vorstellen, wie schwer diese Tage für alle sind.

    Walther Stadler • Blumberg Systempapiere Ratingen

  109. Ute Witte 24. März 2020 um 22:56 Uhr - Antworten

    Er war der Beste , ich werde immer an Ihn denken.
    Wir kannten uns von Ethicon, Er war ein super Chef.

  110. Christian Bredl 24. März 2020 um 22:43 Uhr - Antworten

    Lieber Toni,

    ich vermisse Dich als lieben Freund und aufrichtigen Menschen.
    Es bleiben die Erinnerungen, die schönen Stunden und die
    unvergessenen Zusammenkünfte mit Dir.
    An diesen Momenten werde ich immer festhalten und
    in meinem Herzen bewahren.

    Dein
    Christian Bredl
    Leiter der TK Landesvertretung Bayern

    • Cornelia Benner 1. April 2020 um 19:44 Uhr - Antworten

      Hallo Toni,
      danke, dass ich dich bei Ethicon als Chef erleben durfte. Ein Ausnahmechef mit viel Charisma und Charme, der viele in seinen Bann zog. Du hast immer klare Worte gefunden, dir Zeit genommen, für pragmatische Lösungen gesorgt und Verantwortung gezeigt. Dabei hast du in meinen Augen viel Menschlichkeit und Geschick bewiesen. Selbst für einen Flughafentransfer warst du dir nicht zu schade.
      Schade, dass du so früh und schmerzvoll die Welt und vor allem deine Familie und Freunde verlassen musstest. Wie gern hätte ich dir einen ebenso erfüllten Lebenabend gewünscht.
      Du bist immer in meiner Erinnerung
      Conny

  111. Rolf Stuppardt, Inhaber StuppardtPartner und Herausgeber WELT DER KRANKENVERSICHERUNG 24. März 2020 um 22:40 Uhr - Antworten

    Mit Anton J. Schmidt hat unser Gesundheitswesen und insbesondere die deutsche Gesundheitswirtschaft einen sehr integren Mann verloren. Von seinen über 40 Jahren professioneller und menschlicher Präsenz kannten wir uns gut 25 Jahre persönlich.Dabei habe ich ihn in meiner Rolle als Vorstandsvorsitzender eines Spitzenverbandes der GKV und später auch in meiner Eigenschaft als Berater und Publizist als einen Industrie- und Systemvertreter kennen gelernt, dessen stets freundliche und verbindliche Art in Verbindung mit seiner Themen- und Sozialkompetenz es vermochten, interessendivergierende Partner lösungs- und perspektivenorientiert zusammenzubringen. Für ihn gehörten Leistungsorientierung und Menschlichkeit zusammen. Dabei zeichneten ihn Verlässlichkeit, Integration und Weitblick aus, Eigenschaften, die in den gewachsenen Macht- und Konkurrenzorientierungen unseres Systems rar zu werden scheinen. Daher wird er eine deutliche Lücke hinterlassen. Anton Schmitt war ein feinsinniger und gebildeter Mensch, dem auch Kunst, Kultur und internationale Brücken am Herzen lagen. Er fehlt. Meine Gedanken sind bei seiner Frau und seiner Familie. Wir alle werden ihn vermissen.
    In stillem Gedenken
    Rolf Stuppardt

  112. Barbara Lehmann 24. März 2020 um 22:28 Uhr - Antworten

    People will forget what you said, forget what you did, but they will never forget how you make them feel!

    Barbara Lehmann

  113. Viktor Zemp 24. März 2020 um 21:38 Uhr - Antworten

    Liebe Frau Schmidt,
    Liebe Eltern von Toni Schmidt,

    ich bin sehr traurig, dass der Krebs stärker war als der Kampf- und Überlebensgeist von Toni Schmidt. Wie sehr hätte ich ihm gegönnt, dass er mit Ihnen noch viele schöne Stunden verbringen könnte. Wie sehr hätte ich ihm gewünscht und gegönnt das Jubiläum der P.E.G., die er die letzten Jahre so positiv gestaltet hat, miterleben zu können, mit den Bayern München das Tripple in 2020 oder 2021 oder 2022 zu feiern zu können und als „Rentner“ noch das eine oder andere Projekt im Gesundheitswesen zu stemmen. Leider ist ihm das nicht mehr gegönnt.

    Ich habe ihn sehr geschätzt und er bleibt bei mir in bester Erinnerung. Ihnen viel Kraft für die bevorstehenden Tage und Wochen.

    In stiller Trauer

  114. Barbara Schulte 24. März 2020 um 20:45 Uhr - Antworten

    Mit großer Betroffenheit habe ich die Nachricht vom Tod Ihres Vorstandsvorsitzenden, Herrn Anton J. Schmidt, aufgenommen. Zu diesem schweren Verlust nehmen Sie bitte mein persönliches tief empfundenes Mitgefühl entgegen.
    Mit dem Tod von unserem Toni verliert Ihr Unternehmen einen Mann der ersten Stunde. Lange Jahre hat er die Geschicke des Unternehmens vorausschauend und erfolgreich gelenkt. Meine Gespräche mit ihm waren stets eine Bereicherung für mich und vorbildhaft für eine von großer Fairness geprägte Geschäftsbeziehung.

    Ich denke an Toni als eine außergewöhnliche Persönlichkeit, die bei mir unvergessen bleibt.

    In tiefem Mitgefühl
    Barbara Schulte

  115. Maxi Beyer 24. März 2020 um 19:48 Uhr - Antworten

    Lieber Toni,
    vielen Dank für die vielen schönen Momente, bei denen wir uns begegnet sind.
    Du hast jedem Einzelnem immer das Gefühl der persönlichen Wertschätzung gegeben. Als Du mir von Deiner Krankheit erzählst hast, warst Du voller Hoffnung, dass Du es schaffen wirst. Du hast weiter gearbeitet und die Kontakte zu den Kollegen im Gesundheitswesen aufrecht gehalten. Du hast gezeigt was Stärke ist, selbst in dieser schweren Zeit Deiner Krankheit.
    Du wirst mir im Vorstand von Health Care Bayern und als Mensch sehr fehlen.
    Deiner Familie herzlichste Anteilnahme.
    Deine Maxi

  116. Petra Carlile 24. März 2020 um 19:15 Uhr - Antworten

    Dass ein Geschäftsführer eines sehr großen Unternehmens menschlich führt, fördert und wirklich motiviert und das Unternehmen zu ausgezeichneten Erfolgen leitet, war in den 90ern noch selten. Ich durfte einen solchen Menschen kennenlernen. Toni Schmidt war Freund und Leader in einem. Einer, der trotz seines stets vollen Terminkalenders ein offenes Ohr für jeden Mitarbeiter hatte, der / die an seine Tür klopfte. Die Firma Ethicon zählte zu den besten Arbeitgebern Deutschlands. Seinetwegen. Für mich bleibt Toni Schmidt ein großes Vorbild, weil seine Arbeitsweise, seine Art Herausforderungen anzugehen, auch heute noch meine Arbeit prägen. Dass er nicht mehr da sein soll, kann ich gar nicht glauben. Liebe Frau Schmidt, liebe Familie, liebe Freunde, ich wünsche Ihnen allen viel Kraft und alles, alles Gute! Mögen die wunderbaren Erinnerungen eines Tages die große Trauer mildern.

  117. Sonja Lauer 24. März 2020 um 16:49 Uhr - Antworten

    Diese Nachricht, die ich in meiner Elternzeit erhalten habe, hat mich sehr berührt.
    Niemals werde ich das Vorstellungsgespräch mit Herrn Anton J. Schmidt bei der P.E.G eG vergessen. Man konnte mit Herrn Schmidt jederzeit als Angestellter unbeschwert und natürlich reden. Bei meiner eigenen schweren Erkrankung hat er sich persönlich für mich eingesetzt. Dafür werden meine Familie und ich immer dankbar sein.
    Mein Mitgefühl geht an die Angehörigen.

  118. Stephan Köhler 24. März 2020 um 16:22 Uhr - Antworten

    Das Ableben von Ihrem ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Herrn Anton J. Schmidt hat uns bei der TRACOE medical und mich persönlich sehr getroffen. Ich möchte an dieser Stelle im Namen aller, die in unserem Unternehmen die Ehre hatten, Herrn Schmidt kennenlernen zu dürfen, unsere tiefste Anteilnahme aussprechen, nicht nur an die Belegschaft der PEG sondern vor allem auch an Familie des Verstorbenen. Wir wünschen Ihnen allen von ganzem Herzen Stärke und Zuversicht in dieser schweren Zeit und dass die schönen Erinnerungen an diesen wunderbaren Geschäftspartner niemals verblassen werden.

  119. Rüdiger Forster 24. März 2020 um 16:15 Uhr - Antworten

    Unsere Herzen sind sehr traurig! Toni war mein Mentor und Weichensteller für einige meiner Wege, seine freundschaftlichen Gedanken haben mich bis zuletzt begleitet. Ich bin dankbar, dass ich Toni begegnen durfte, er hat mein berufliches Leben geprägt!
    Seine Werte und sein Verständnis von Führung waren getragen von Respekt und Wertschätzung, ich möchte mir dieses Vorbild bewahren. Wir werden Toni vermissen!

    Unsere Gedanken begleiten Beate und seine Familie, mit dem Wunsch nach Trost und Kraft.

    Rüdiger Forster und Familie

  120. Wilfried Hötzer 24. März 2020 um 16:12 Uhr - Antworten

    Lieber Toni,

    alles Hoffen und Bangen, alle Gebete und guten Wünsche für Dich, dass Du wieder gesund wirst, haben leider nicht getragen. Am Ende hast Du Deinen Kampf gegen den bösartigen Krebs doch nicht gewinnen können.
    Ich kann es noch immer nicht fassen, dass Du nun nicht mehr unter uns bist. Der Schmerz und die Trauer um Dich sind groß!
    Meine Gedanken sind besonders bei Deiner lieben Frau, bei Deiner Familie und allen Freunden. Ihnen allen gilt mein höchstes Mitgefühl und Ihnen wünsche ich ganz viel Kraft, um die schweren Stunden und Tage zu überwinden.

    Lieber Toni,
    Du warst ein ganz besonderer Mensch wie er einem im Leben leider nur ganz selten begegnet. Erstrecht als Chef.
    Ein besonders herzliches DANKESCHÖN posthum, für Deine stets angenehme, menschliche und vertrauensvolle Zuwendung im persönlichen Umgang sowie für Deine Führung durch Wertschätzung. Nie hast Du als Chef mehr eingefordert, als Du selbst zu geben bereit warst und hast dies immer glaubhaft vorgelebt.
    Stets wirst Du Vorbild für mich bleiben, in der Art wie Du mit Kompetenz und Ideenreichtum, mit Beharrlichkeit und Fleiß, aber stets auch mit viel Stil, Fairness und Anständigkeit als Mensch und Manager wie als Kollege aufgetreten bist und agiert hast.
    Was Du dieser Art bei uns in der P.E.G. positives gesät hast wird auch in Zukunft noch wachsen und Früchte tragen.

    In ehrendem Gedenken und in Dankbarkeit – ruhe in Frieden.

    Wilfried nebst Ehefrau Gundula

  121. Univ.-Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff 24. März 2020 um 15:34 Uhr - Antworten

    Toni Schmidt wird der gesamten Gesundheitsbranche spürbar fehlen: als Netzwerker und Brückenbauer, als kompetenter Fachexperte und angenehmer Gesprächspartner.
    Konstruktiver Dialog, Interessenausgleich statt Konfrontation, Respekt im Umgang miteinander, Verbindlichkeit und Verlässlichkeit sind die Persönlichkeitsmerkmale, die ihn charakterisierten.
    Ich bin dankbar und stolz darauf, mit diesem außergewöhnlichen, lieben Menschen und guten Freund ein Stück des Weges gemeinsam gegangen zu sein.
    Mein Beileid gilt der Familie, der ich viel Kraft und Trost in diesen schweren Stunden wünsche.
    Mit stillem Gruß
    Wilfried von Eiff

  122. Prospitalia GmbH 24. März 2020 um 15:20 Uhr - Antworten

    Lieber Anton J. Schmidt,

    vereint in dem Bemühen, das deutsche Gesundheitswesen effizient, gerecht und solidarisch zu gestalten, verband uns stets mehr als uns trennte.

    Als geschätzter Gesprächspartner und Manager, mit dem wir in verschiedenen Gremien zusammenarbeiten durften, vor allem aber als Mensch, der allen immer offen, umgänglich und zuvorkommend begegnete, werden Sie uns fehlen.

    In tiefer Anteilnahme für Ihre Familie sowie die gesamte P.E.G. verabschiedet sich von Ihnen

    die Prospitalia

  123. Carsten Buchmüller 24. März 2020 um 14:32 Uhr - Antworten

    Wir behalten Toni in Erinnerung als einen Menschen der sowohl in Geschäftsbeziehungen als auch für mich persönlich jederzeit Werte vertreten hat, die in heutiger Zeit wichtiger sind denn je.
    Zuverlässigkeit und Vertrauenswürdigkeit in allen Belangen, Nachhaltigkeit und immer partnerschaftlich auf Augenhöhe, so haben wir Toni erlebt. Toni hat unser aller Leben durch diese Tugenden positiv beeinflusst. Als Firma verlieren wir einen Garanten und unermüdlichen Kämpfer für die Gesundheitswirtschaft, der eine große Lücke hinterlässt. Persönlich habe ich einen großartigen Menschen, ehemaligen Chef, Mentor und vor allem Freund verloren. Bin aber zugleich für die vergangenen 27 Jahre dankbar.

    Auch im Namen von Medtronic sind wir alle gemeinsam dankbar für die letzte Dekade und sind in Gedanken bei seiner Ehefrau Beate und seiner ganzen Familie. Wir wünschen ihnen Trost, Zuversicht und die notwendige Stärke in dieser schweren Zeit.

  124. Marcus Jahn 24. März 2020 um 14:11 Uhr - Antworten

    Liebe Frau Schmidt, liebes Team der P.E.G.,

    ich möchte Sie wissen lassen, dass das Team des Israelitischen Krankenhaus Hamburg, inbesondere ich, fest an Sie und die Mitarbeiter*Innen der P.E.G. – in dieser besonders schweren Zeiten des Abschiedes vom lieben Anton Schmidt – denkt! Ich kann mir sehr gut vorstellen, was der Tod von Anton Schmidt für Sie persönlich bedeutet – ein geliebter Mensch, – ein enger Partner und Chef im beruflichen Alltag, – ein Vertrauter, – ein Freund – ist von Ihnen und uns gegangen! Mich hat noch nie eine Nachricht vom Tod eines „Geschäftspartner“ so berührt und traurig gemacht wie die Nachricht des Todes von Aton Schmidt. Ich merke so sehr, wie er – seine Person – mich berührt hat!

    Ich wünsche Ihnen Kraft und Hoffnung für die nächsten Zeit und die Zukunft die auch ohne „Toni“ kommt. Er ist und bleibt im Gestern und Heute bei uns!

    Ihr
    Marcus Jahn
    Israelitisches Krankenhaus Hamburg

  125. Ludwig Fent 24. März 2020 um 13:55 Uhr - Antworten

    Meine diversen Beiträge als Künstler und langjähriger Mitarbeiter Deines Teams, anlässlich verschiedener Veranstaltungen und Jubiläen, speziell zu Deinen Ehren, lieber Toni, leitete ich immer mit dem Satz ein:

    „Heute, zu einem besonderen Anlass, für einen außergewöhnlichen Menschen.“

    In der Tat! Deine Erscheinung und Tatkraft hat die Menschen in Deinem Umfeld inspiriert, mich eingenommen. Deine ETHICON-Mannschaft incl. des kompletten Innendienstes wäre für Dich, wenn nötig, durch´s Feuer gegangen. Warum? Weil Du täglich vorgelebt hast, wie man Geschäft und Menschlichkeit miteinander verkoppeln kann, ohne sich selbst zu verleugnen. Menschen spüren so etwas, ohne es vielleicht klar definieren zu können, warum das so ist. Sie spüren es einfach. War dies das Geheimnis/der Schlüssel Deines großen Erfolges, überall wo Du warst und aufgetreten bist? Wir wissen es nicht. Wir können es nur erahnen.

    „Heute, zu einem besonderen Anlass, für einen außergewöhnlichen Menschen.“

    Für diesen unendlich traurigen Anlass habe ich keine Worte mehr.

    RIP, lieber Toni.

  126. Genossenschaftsverband Bayern e.V. 24. März 2020 um 13:38 Uhr - Antworten

    Der Genossenschaftsverband Bayern e.V trauert um den früheren Vorstandsvorsitzenden der PEG eG, Anton J. Schmidt, mit dem wir über viele Jahre als führende Persönlichkeit der PEG eG vertrauensvoll zusammenarbeiten durften. Unsere Wertschätzung und unser Gedenken gelten Herrn Anton Schmidt über den Tag hinaus. Auch im Namen aller Gremien und Mitglieder des Genossenschaftsverbands Bayern bringen wir allen Angehörigen sowie der PEG eG unser aufrichtiges Beileid zu seinem Heimgang zum Ausdruck.

    Im Gedenken an den Verstorbenen.
    Dr. Jürgen Gros
    Vorstandsvorsitzender und Verbandspräsident
    Genossenschaftsverband Bayern e.V.

  127. Jens Effenberger 24. März 2020 um 12:56 Uhr - Antworten

    „Wenn die Sonne des Lebens untergeht, leuchten die Sterne der Erinnerung.“

    Lange hat man den Gedanken verdrängt und die Daumen gedrückt, aber jetzt ist er leider bittere Realität geworden.

    Toni hat mich mein halbes Leben begleitet und ich bin sehr dankbar dafür, dass ich ihn kennen lernen und einen Teil meines Weges mit ihm zusammen gehen durfte. Er war, ist und bleibt für mich ETHICON, weil er dieses Unternehmen wie kein anderer geprägt hat. Viele meiner heutigen Werte haben sich unter seiner Führung herausgebildet und werden mein weiteres Leben in seinem Sinne bestimmen. Er lebt in all jenen Menschen weiter, welche ihn kannten – ein Mann mit Werten und einem unglaublichen Charisma.

    Für Beate, seine Familie und Freunde meine herzliche Anteilnahme sowie tiefes Mitgefühl. Ich wünsche Euch für die schwere Zeit viel Kraft und Zuversicht.

    Herzlichst Jens

  128. Verband der Privatkrankenanstalten in Bayern e.V. 24. März 2020 um 12:44 Uhr - Antworten

    Liebe Familie Schmidt,
    mit großer Bestürzung und Trauer haben wir die Nachricht über den überraschenden Tod Ihres Ehemannes und geliebten Angehörigen zur Kenntnis genommen.
    Als Vorstandsvorsitzender der P.E.G. eG prägte Anton Schmidt durch sein herausragendes Expertenwissen sowie durch seine Eigenschaft als überragender Netzwerker über viele Jahre die positive Entwicklung der PEG.
    Anton Schmidt war ein Mensch mit stets positiver Grundeinstellung und ein großes Vorbild für uns alle, die mit ihm zusammenarbeiten durften.
    Wir werden ihn stets in bester Erinnerung behalten.
    Unser herzlichstes Beileid!
    Verband der Privatkrankenanstalten in Bayern e.V.
    Geschäftsführung und Vorstand

  129. Prof. Günter Neubauer 24. März 2020 um 12:32 Uhr - Antworten

    Lieber Toni, selbst in den letzten Monaten deines viel zu kurzen Lebens bist Du geblieben, was Du immer warst: ein aufmerksamer, nie verletzender Diskussionspartner, ein wissensbasierter Ratgeber und ein charmanter Gastgeber ! So wirst Du in meiner Erinnerung bleiben und auch in Zukunft mir gedanklich öfters wieder begegnen.
    Ein wunderbarer Mensch und persönlicher Freund hat uns verlassen.Meine tiefe Teilnahme, und auch die
    meiner Frau gilt seiner lieben Frau Beate.

  130. Gerhard Heß 24. März 2020 um 11:45 Uhr - Antworten

    Im Gedenken an Toni:

    Toni war ein außergewöhnlicher Mensch! Ein Mensch der Werte in sich trug und mir jeden Tag vorlebte wie er als Freund und Vorgesetzter diese Werte einsetzte.
    25 Jahr durfte ich Toni begleiten. Er hat mein bisheriges Leben höchst positiv geprägt und mich zu dem Menschen gemacht der ich heute bin.
    Es war ein schmerzlicher Weg in den letzten Monaten, Wochen und Tagen, trotzdem bin ich froh, Toni in dieser Zeit als Freund beigestanden zu haben.
    Toni´s Werte habe ich verinnerlicht und werde Sie weitertragen, privat und geschäftlich!
    Toni hat in jeder Situation nach der „Chance“ gesucht. Toni war immer höchst professionell. Toni hat nie den Glauben an das Gute im Menschen verloren.
    Im Gedanken bin ich an der Seite seiner lieben Frau Beate und seiner Familie.
    „Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt, der ist nicht tot, der ist nur fern. Tot ist nur, wer vergessen wird“ Immanuel Kant
    Toni, ich werde Dich nie vergessen!

  131. femak 24. März 2020 um 11:04 Uhr - Antworten

    femak trauert um seinen ehemaligen Beiratssprecher Anton J. Schmidt. Das langjährige femak Mitglied ist nach einer langen Krankheitsphase am Mittwochabend von uns gegangen. Unser aufrichtiges Beileid gilt vor allem seiner Frau und seiner Familie, denen wir viel Kraft wünschen.

  132. Ayhan Öztuerk 24. März 2020 um 10:55 Uhr - Antworten

    Es für uns alle, die Toni näher gekannt haben sehr schmerzlich, dass er von uns gegangen ist.
    Ich wünsche euch beiden mein aufrichtiges Beileid und für die Zukunft viel Kraft.

    Mein Beileid gilt Beate.

  133. Bruno Crone 24. März 2020 um 10:54 Uhr - Antworten

    Ich bin wirklich zu tiefst traurig. Auch wenn mir bewusst war, dass nach der Diagnose seine Zeit nur noch sehr knapp bemessen war, so ist der Moment, wenn es dann soweit ist, doch fürchterlich traurig. Toni war ein ganz wunderbarer Mensch, hat unheimlich viel für das deutsche Gesundheitswesen getan und alle Menschen, die ihn kannten, werden ihn in sehr sehr lieber und dankbarer Erinnerung behalten.

  134. Prof. Dr. Mathias Anthuber 24. März 2020 um 10:51 Uhr - Antworten

    Auch wenn man in Kenntnis der Bedrohlichkeit dieser Erkrankung und des primär schon fortgeschrittenen Tumorstadiums um das Überleben von Toni bangen musste, so ist das nun doch eine erschütternde Nachricht. Es ist schwer zu akzeptieren, dass ihm, der fast nur die Arbeit kannte, kein längeres Leben vergönnt war: ein Leben nach der aktiven Berufszeit, in dem er mit Beate die Jahre hätte genießen können.
    Ich verliere mit ihm einen Freund und Förderer, der mich in meinen 35 Berufsjahren immer wohlwollend mit Rat und Tat begleitet hat. Ich habe ihm sehr viel zu verdanken und werde die Erinnerung an ihn in meinem Herzen tragen.
    R. I. P. Toni!

    Mit dem Ausdruck tiefster Trauer

  135. Jörg Ansorg 24. März 2020 um 10:49 Uhr - Antworten

    Mit Toni Schmidt ist eine einzigartige Persönlichkeit von uns gegangen, die der deutschen Chirurgie und der gesamten Gesundheitsbranche mit Respekt und Bescheidenheit gedient hat und Großes bewirkt hat.

    Seine Hoffnung auf Genesung oder zumindest eine längere Verzögerung der unausweichlichen Konsequenz seiner Grunderkrankung hat ihn bis zum Schluss getragen. Der Optimismus, mit dem er auf dem letzten Jahrestreffen für die Folgeveranstaltung 2021 eingeladen hat, war bemerkenswert. Ich habe ihn dafür sehr bewundert und ihm das auch gesagt.

    Mit großem Bedauern müssen wir nun akzeptieren, dass es kein Wiedersehen mit Toni geben wird und wir die Worte, die wir ihm bisher nicht gesagt haben, für immer unausgesprochen bleiben werden.

    Meine tiefe Anteilnahme gilt seiner Familie und ebenso der gesamten P.E.G.-Familie.

  136. Erwin Merz 24. März 2020 um 10:23 Uhr - Antworten

    Der Tod von Herrn Schmidt macht mich sehr betroffen. Ich habe Herrn Schmidt als sehr freundlichen, liebenswerten und hoch kompetenten Menschen erlebt.

  137. Sandra Schönewolf 24. März 2020 um 10:22 Uhr - Antworten

    Die P.E.G. eG, das Gesundheitswesen insgesamt und natürlich wir, denen Toni nicht nur im dienstlichen, sondern auch menschlich immer zur Seite gestanden hat, werden den Verlust verkraften müssen.
    Ersetzbar wird er sicherlich nicht sein, er war ein Unikat in unserer Branche.

    Der P.E.G. wünsche ich, dass sie Tonis Weg weiter verfolgt. Er hatte die Gabe, das dienstliche mit absoluter Perfektion zu bearbeiten, aber darüber hinaus hat er niemals die Menschlichkeit und den Respekt außer Acht gelassen. Das machte ihn aus!

    Mein tiefstes Mitgefühl gilt seiner Frau und seiner Familie.

  138. Das Team des BVMed e.V., Berlin 24. März 2020 um 10:21 Uhr - Antworten

    Auch der BVMed und seine Mitglieder trauern um Anton – Toni – Schmidt!

    Bevor Toni Schmidt sein Amt als Vorstandsvorsitzender der P.E.G. antrat, war er von 2004 – 2007 Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Medizintechnologie e.V. (BVMed).
    Es war die Zeit des Schmidt-(t)einander – Ulla Schmidt als Gesundheitsministerin, Joachim M. Schmitt als BVMed-Geschäftsführer und Toni Schmidt als unser Vorstandsvorsitzender – an die wir gern zurückdenken.
    Uns und unseren Mitgliedern war er immer ein verlässlicher Partner, die Zusammenarbeit mit Toni Schmidt war stets geprägt von großer Menschlichkeit, Fairness, Engagement und Zielstrebigkeit.
    Nichts war für ihn unmöglich, alles stets eine Herausforderung.

    Die letzte große Herausforderung hat er leider nicht bewältigen können, denn er hatte einen unfairen Gegner – der Krebs war stärker.

    Toni Schmidt hinterlässt eine große Lücke! Er wird uns allen fehlen!

    Unser tiefes Mitgefühlt gilt seiner Familie sowie dem gesamten P.E.G.-Team.
    Wir wünschen Ihnen allen die Kraft und Zuversicht, mit der er bis zuletzt gekämpft hat.

    Ruhe sanft Toni

  139. Dr. Martina Oldhafer 24. März 2020 um 10:20 Uhr - Antworten

    Mein Mann und ich kennen Toni Schmidt schon seit den 80 Jahren und gerade in der letzten Zeit durfte ich häufig seine Vortragsanfragen nachkommen. Er war ein ganz besonderer Mensch, den wir vermissen und der immer ein Platz in unseren Erinnerungen haben wird.

  140. Wolfgang Kownatka 24. März 2020 um 10:18 Uhr - Antworten

    Mit großem Respekt haben Herr Dr. Dieter Thomae und ich einen Teil des Weges von Herrn Anton J. Schmidt begleitet.
    Ich spreche Ihnen meine tiefe Anteilnahme aus.

  141. Christian Meckel 24. März 2020 um 10:16 Uhr - Antworten

    Mit großer Bestürzung haben wir im Edeka Kreis Ihre Nachricht aufgenommen. Auch, wenn mein persönlicher Kontakt zu Herrn Schmidt aufgrund der veränderten Struktur der EDEKA Foodservice Gruppe schon einige Zeit zurück liegt, habe ich ihn stets als fairen und visionären Gesprächspartner wahrgenommen und werde ihn in allerbester Erinnerung behalten.

    Der Familie gilt unser aufrichtiges Beileid und tief empfundene Anteilnahme.

    In stiller Trauer

  142. Volker Diebrock 24. März 2020 um 10:14 Uhr - Antworten

    Das tut uns so unendlich leid.

    Er war so ein feiner Mensch.

    Wir haben ihn bei seinen Reisen 30 Jahre lang begleitet.

    Es war mir persönlich eine Ehre.

    Volker Diebrock und das Team vom Reisebüro Bachmann und dem jetzigen Team vom Reisebüro Papendick

  143. R. Gradinger 24. März 2020 um 10:13 Uhr - Antworten

    Toni Schmidt kannte ich aus gemeinsamen Tagen in Lübeck also über 40 Jahre. Er hat eine bewunderungswürdige Kariere gemacht und stets geerdet! Mein tiefes Mitgefühl gehört seiner Frau. So einen vergisst man nicht

  144. Thomas Scheffold 24. März 2020 um 10:12 Uhr - Antworten

    Mit großem Wehmut haben wir die sehr traurige Nachricht vernommen. Im Namen der Droege Group, der Servona Medizintechnik Plus!, unseres Vorstands und der Geschäftsführungen, unseres Advisory Boards und der eingebundenen Mitarbeiter in unserer langjährigen Kundenverbindung möchten wir der Familie und Gremien Ihres Hauses unsere tiefe Anteilnahme und unser Mitgefühl zu übermitteln.

  145. Robert Brummer 24. März 2020 um 10:09 Uhr - Antworten

    wir sind erschüttert und zutiefst ergriffen, dass Herr Schmidt von uns gegangen ist. Ich als Vertriebsleiter der Urotech/ Urovision kannte Herrn Schmidt nicht gut, aber wenn ich Ihn gesehen und zugehört habe, hatte er in mir etwas ausgelöst, was sich einfach nicht beschreiben lässt. Seine menschliche Art, sein Einsatz, seine Energie die er vermittelt hat, ist einzigartig.

    Ich wünsche Ihnen, ganz speziell den Angehörigen viel Kraft für die nächste Zeit.

  146. Leo Täuber 24. März 2020 um 9:38 Uhr - Antworten

    Wir kannten uns nicht so intensiv wie viele von Ihnen. Aber auch das reichte aus, um Herrn Schmidt als außergewöhnlichen Menschen zu erkennen und Ihn besonders zu schätzen. Alles Gute dort, wo auch immer Sie sein mögen.

  147. Bernd Schuette 23. März 2020 um 21:22 Uhr - Antworten

    Ein Mensch, zu dem ich immer wieder hochgeschaut habe, hat uns verlassen.
    Er hat nicht nur mich wissen lassen, wie wir Menschlichkeit, Souveränität, Verlässlichkeit, aber auch
    den Drang, Visionen zu leben, zu verwirklichen und umzusetzen zu unserer Aufgabe machen müssen!
    Vielen, Dank dafür, lieber Toni.
    Ich würde mir wünschen, es gäbe mehrere von Dir.

    Bin sehr traurig.

    Ruhe in Frieden

  148. GVS Group / GVS-Servuce GmbH 23. März 2020 um 18:56 Uhr - Antworten

    Mit Bestürzung haben wir erfahren, dass Anton J. Schmidt verstorben ist.

    Wir möchten Ihnen, der Famile und der PEG-Familie, stellvertretend aller GVS-Partnerbetriebe, unser herzlichstes Beileid aussprechen.

    In einer solchen persönlich schweren Zeit ist es wichtig zusammenzustehen – so lässt sich die Trauer leichter verarbeiten. Für die kommende Zeit wünschen wir Ihnen viel Kraft und die Unterstützung durch Ihre Familie, Verwandten und Freunde.

    In aufrichtiger Teilnahme

    ppa. Torsten Schmitz
    GVS-Service GmbH

  149. Kerstin Tschuck 23. März 2020 um 18:18 Uhr - Antworten

    Ich bin sehr traurig. Anton J. Schmidt war für mich nicht nur eine hervorragende Persönlichkeit, er ist seinen Geschäftspartnern jederzeit mit viel Empathie und Wertschätzung gegenübergetreten. Es war eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe, die man so nicht oft findet. Es war mir eine Ehre mit ihm zusammenzuarbeiten zu dürfen, geprägt von Menschlichkeit und gegenseitigem Respekt.

    Ich wünsche seinen Angehörigen viel Kraft und bin in Gedanken bei ihnen.

  150. Theresia Faber 23. März 2020 um 17:18 Uhr - Antworten

    Lieber Toni, Du hast nicht nur das Leben der Ethicon Mitarbeiter geprägt, Dein eigenes Leben war Ethicon. Fast 30 Jahre haben wir einen wesentlichen Teil unseres Berufslebens, gemeinsame gehen dürfen, danke dafür. Du warst immer ein guter Ratgeber, Förderer, und „Entwicklungshelfer“, Vorbild für unendlich viele Menschen.
    Deinen Mut, Deine Zuversicht und Dein Kampfeswille waren legendär. Jetzt bist Du: Von guten Mächten wunderbar geborgen – Erwarten wir getrost, was kommen mag – Gott ist bei uns am Abend und am Morgen – Und ganz gewiss an jedem neuen Tag. *Dietrich Bonhoeffer / Siegfried Fietz

    Begrenzt ist das Leben, aber unendlich die Erinnerung.

  151. Reinhard Schmidt und das gesamte Aranex Team 23. März 2020 um 16:54 Uhr - Antworten

    Ich kannte Herrn Schmidt seit vielen Jahren und habe ihn als außerordentlich liebenswerten und liebenswürdigen Menschen kennengelernt. Selten habe ich jemand getroffen, der in einer vergleichbaren Position so viel Freundlichkeit und Wärme ausgestrahlt hat.

    Gerne möchte ich an dieser Stelle der Familie von Herrn Schmidt im Namen aller Aranex Mitarbeiter unsere tiefe und aufrichtige Anteilnahme aussprechen. Wir werden ihn in allerbester Erinnerung behalten.

  152. Prof. Dr. Hartwig Bauer 23. März 2020 um 16:50 Uhr - Antworten

    „Den Tod eines Menschen zu betrauern heißt, sein Leben zu feiern.“

    Tonis Leben in seinen beeindruckenden Facetten zu feiern ist hier nicht der Raum. Mit seinem bayerischen Charme, rhetorisch gewandt, aufgrund seiner Kompetenz und Weitsicht sicher und überzeugend im Auftreten leistete er als geschickter Netzwerker einen wertvollen Beitrag, dass Chirurgen mit wichtigen Playern im Gesundheitswesen ins Gespräch kommen und auch gehört werden konnten.

    Als Freund und jahrzehntelanger Weggefährte war Toni vor allem das, was man, heute vielleicht etwas altmodisch, als feinen Kerl bezeichnet: Stets liebenswürdig zugewandt, hilfsbereit und verlässlich. Er war, wie der Wahlspruch der von ihm so geprägten PEG, „einfach besser“. Und für den Freund, der ihn über die Monate seiner Krankheit begleitet hat, bleibt, wie auch für seine Beate und seine Familie, der einzige Trost, dass der viel zu frühe Tod für ihn eine Erlösung war.

    Wir werden ihn sehr vermissen.

  153. Prof. Dr. Rudolf Schmid 23. März 2020 um 16:12 Uhr - Antworten

    Lieber Toni, Du warst so eine außergewöhnliche Persönlichkeit in Deiner Professionalität und Menschlichkeit, Deinem Fachwissen und Deiner Herzlichkeit, verbindlich, freundschaftlich zugewandt warst Du – und zugleich ein großer, erfolgreicher und hochgeschätzter Beweger auf Deinen Gebieten. Ich bin sehr traurig, dass Dein Weg auf dieser Welt viel zu früh endete. Du hast viel für die Zukunft mitgegeben und gestaltet. Ergebnisse gemeinsamer Projekte, danke dafür, bleiben – und Du mir als liebenswerter, kluger Mensch unvergessen. Mein tiefes Mitgefühl für Deine Frau und für alle, die Du hinterlassen musstest.

  154. Andreas Sowa mit Familie 23. März 2020 um 16:01 Uhr - Antworten

    Meine Familie und ich sind zutiefst traurig über den Tod von Toni.

    Ich kannte Toni 32 Jahre, in denen er mir immer ein guter Freund und Mentor war.
    Er hat mich 1992 zu Ethicon geholt und ich durfte sein Nachfolger im schönen München im Außendienst werden.
    Seitdem hat er mein Berufs- aber auch Privatleben begleitet.

    Mit Toni verlieren wir einen Menschenfreund, einen der es verstanden hat, die Menschen zusammen und ins Gespräch zu bringen. Wie oft hat man das Wort „Networker“ mit ihm in Zusammenhang gebracht.

    Ich werde den tollen Menschen, meinen Freund und Ratgeber unendlich vermissen.

    Unsere Gedanken sind bei Beate und seiner Familie, denen unser ganzes Mitgefühl gehört…

  155. Thomas Homburger 23. März 2020 um 15:57 Uhr - Antworten

    Er wird mir immer als ein großes Beispiel als Mensch und als Chef in Erinnerung bleiben. Ich sende Beate und dem Team viel Kraft für die schwierige Zeit… Ganz liebe Grüße Thomas

  156. Kai Künstler 23. März 2020 um 15:55 Uhr - Antworten

    Lieber Stefan, lieber Gerhard, werte PEG Familie,

    der Tod des von mir und uns so hochgeschätzten Toni und des lieben Ehemannes, Lenkers der PEG, Partners und freundschaftlichen Beraters hat mich und uns zutiefst erschüttert.

    Mit diesen Zeilen können wir Eurer Leid nicht aus der Welt schaffen, nicht den Schmerz lindern, den ihr empfindet.
    Alles was wir hiermit tun können, ist Euch wissen zu lassen, dass wir mit Euch fühlen und in Gedanken in dieser schweren Zeit bei Euch sind.

    Toni hinterlässt eine Lücke, die wir mit unseren Erinnerungen und Gedanken füllen, aber niemals schließen werden können.

    Er hat Bleibendes in unserem Sein und beruflichen Umfeld ausgesät und wachsen lassen.
    Dafür bin ich und sind wir Toni dauerhaft sehr dankbar.

    Wir möchten Euch unser aufrichtiges Mitgefühl und unsere Anteilnahme übermitteln. Solltet ihr in diesen Tagen Hilfe jedweder Art benötigen, so könnt ihr Euch zu jeder Zeit auf uns verlassen.

    Möge Euch die Erinnerung an Toni begleiten wie ein wärmender Sonnenstrahl.

    Tiefe mitfühlende Grüße sendet Euch
    Euer
    Kai Künstler

  157. Prof. Dr. Stephan Steiner, Limburg/Lahn 23. März 2020 um 15:46 Uhr - Antworten

    Ich habe Herrn Schmidt nicht richtig gut gekannt. Aber seine faire Art Geschäfte zu machen, freundlich und innovativ zu sein hat mich zutiefst beeindruckt. Ich habe vieles über Beschaffungen, Finanzierung und das Gesundheitssystem insgesamt von ihm lernen dürfen. Wenn er hier in Limburg war hat er oft kurz hereingeschaut und kurz über etwaige Neuigkeiten berichtet.

    Er wird eine große Lücke hinterlassen.

  158. Nici Ullerich (geb.Krause) / J&J Medical GmbH 23. März 2020 um 15:45 Uhr - Antworten

    …. souverän …. respektvoll …. humorvoll … wortgewandt… stetes akurates Auftreten ….
    so habe ich meinen langjährigen Chef ‚Toni‘ aus Zeiten bei der Firma Ethicon in Erinnerung und ….
    so wird es auch immer bleiben!

    Unvergesslich, die vielen schönen privaten Stunden im ‚Augustiner-Zelt‘ in der Box-Nr. 8 … gemeinsam mit seiner Familie, engen Freunden & ehemaligen Kollegen.

    DANKE Toni und nun …. ’schlaf gut‘!

    Mein herzliches Beileid an Dich Beate und Deine Familie!

  159. Robert Groß 23. März 2020 um 15:38 Uhr - Antworten

    In stiller Trauer, Robert.

  160. Prof. Dr. Albert Schütz 23. März 2020 um 14:41 Uhr - Antworten

    Toni war ein echter Freund und Wegbegleiter vor allem in den goldenen Jahren der Herzchirurgie. Ich hatte die Ehre, seinen Vater am Herzen zu operieren. In tiefer Trauer und mein herzliches Beileid an Dich Beate und die Familie.

  161. Dr. Pierre Michael Meier 23. März 2020 um 13:03 Uhr - Antworten

    Mit Bedauern und großer Traurigkeit haben wir erfahren, dass Anton Schmidt gestorben ist.

    Unser Mitgefühl gehört seinen Angehörigen. Wir werden sein Andenken immer in Ehren halten.

  162. Mit Toni haben wir einen echten Menschenfreund verloren. Er war für uns ein Wegbegleiter und für mich persönlich auch ein Wegbereiter. Mir werden die Gespräche mit ihm fehlen, Begegnungen und das Feuer für gemeinsame Ideen. Noch vor wenigen Monate besuchte er unsere Jubiläumsveranstaltung. Schon durch seine Krankheit gekennzeichnet. So war Toni: diszipliniert, verbindlich und engagiert.

    Danke Toni! Du fehlst.

    „Das Leben verlangt von uns manchmal, dass wir Dinge wegstecken, für die wir keine Taschen haben“

  163. Ich kannte “ Toni“, wie wir ihn im Klinikum rechts der Isar immer nannten, seit über 50 Jahren. Er war fachlich und vor allem menschlich eine von mir höchst geachtete Person, die besonders zukünftige Entwicklungen in der Plastischen Chirurgie sehr unterstützte. Sein Ableben hat mich sehr getroffen.Er war, wie kein anderer, ein herausragender Vermittler zwischen der Industrie und den Belangen der Chirurgie. Wir haben einen prächtigen Menschen verloren, Das Andenken an ihn wird mich begleiten.

  164. Andreas Winter M.A. 23. März 2020 um 10:32 Uhr - Antworten

    für solch eine traurige Nachricht, die auch deutlich macht, wie sehr nicht nur Ihr Unternehmen, sondern auch Sie persönlich betroffen sind.

    Schon auf diesem Wege möchte ich Ihnen im Namen der ZAB GmbH und auch durch mich persönlich mein ausdrückliches und ehrlich empfundenes Mitgefühl ausdrücken. Es ist schwer einen Menschen zu verlieren, der ein Unternehmen aufgebaut und auch menschlich geprägt hat. Nehmen wir das, was er hinterlassen hat als besonderes Vermächtnis und leben diese Ideen und Haltungen weiter.

    Ja, diese Zeiten sind für uns alle so bewegend und jeder Tag, den wir und unsere Angehörigen selbst gesund sind, dürfen wir dankbar sein.

  165. Prof. Dr. med. Dipl.-Kfm. (FH) Rainer Riedel und Studententeam 23. März 2020 um 9:19 Uhr - Antworten

    „Eine ganz individuelle Persönlichkeit haben wir verloren und ich werde seine persönlichen Worte, seinen Charme und die Momente im Herzen bewahren….

    Und was für mich sehr traurig ist, es ist nicht möglich, sich mit einem letzten Gruß von ihm zu verabschieden….

    Mir fehlen ein wenig die Worte…..“

  166. Univ.- Prof. Dr. Prof. h.c. Dr. h.c. Edmund A.M. Neugebauer 23. März 2020 um 9:00 Uhr - Antworten

    Ich bin geschockt und tief traurig.
    Mit Toni Schmidt haben wir nicht nur einen liebenswerten Menschen sondern auch einen Visionär verloren. Wir haben immer gut zusammengearbeitet und kannten uns schon aus Ethiconzeiten. Unser Verhältnis wurde von gegenseitiger Wertschätzung getragen. Er hat sehr viel zur positiven Entwicklung besonders der operativen Fächer beigetragen. Wir haben eine tollen Menschen verloren. Mein Beileid gilt seiner Frau Beate und seiner Familie.