Univ.-Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Centrum für Krankenhaus-Management Universität Münster

Einkaufsgemeinschaften nehmen im deutschen Gesundheitssystem eine systembestimmende Rolle ein. Sie sorgen dafür, dass eine typischerweise ineffizient organisierte Nachfrage nach Medizinprodukten und Dienstleistungen repräsentiert durch Krankenhäuser, Reha-Kliniken und Pflegeheime gegenüber einer professionell aufgestellten Anbieterseite an Verhandlungsmacht gewinnt. Die Verantwortlichen der PEG haben in diesem Prozess der „Herstellung von gleicher Augenhöhe“ immer besonderen Wert daraufgelegt, diesen Machtzuwachs nicht als Legitimation für kompromisslose Preisverhandlungen auszunutzen, sondern als Auftrag zu verstehen, gemeinsam mit den Industriepartnern eine Form der Zusammenarbeit zu finden, die durch Nachhaltigkeit, Verlässlichkeit und Vertrauen geprägt ist. Die über alle Branchen bekannte Handlungsorientierung „im Einkauf liegt der Gewinn“ wurde umgewandelt in die Leitidee „im Einkauf eines Krankenhauses entscheiden sich wirtschaftlicher Betriebserfolg ebenso wie medizinische Qualität und das Wohlergehen des Patienten“. 

Herzliche Gratulation an die PEG-Verantwortlichen zu einer 50jährigen Erfolgsgeschichte mit einem wichtigen Einfluss auf Wirtschaftlichkeit des Systems und auf die Zusammenarbeitskultur zwischen Geschäftspartnern.

Meine besondere Gratulation richte ich an Herrn Anton Josef (Toni) Schmidt, Vorsitzender des Vorstands der PEG seit 2008, der in unnachahmlicher Weise ein Netzwerk für Qualität im Beschaffungsmanagement medizinischer Einrichtungen aus Fachexperten, Anwendern, Industrievertretern und Politik erfolgreich knüpfte.

verfasst Februar 2020

Von |10 02 2020|

About the Author: