P.E.G.-Fachberatung Verpflegungsmanagement im 25. Jahr des Bestehens – ein Rückblick und Einblick

Wir schreiben das Jahr 1995. Die P.E.G. eG kann schon auf ein Vierteljahrhundert erfolgreiche genossenschaftliche Arbeit in Sachen Einkaufs- und Lieferantenvermittlung zurückblicken. Die Mitgliederzahlen entwickeln sich prächtig und ebenso rasch und kontinuierlich wachsen die Umsätze. Alles ist auf bestem Wege.

Der Blick des Vorstands, jener über den berühmten Tellerrand hinaus, wie auch dessen Gespür, offenbart jedoch, dass es künftig mehr braucht, als den Mitgliedseinrichtungen „nur“ optimale Beschaffungsmöglichkeiten aufzuzeigen und ihnen dafür die richtigen Lieferanten zu vermitteln.

Man erkennt, dass die Mitglieder darüber hinaus Beratungsbedarf haben, sie auf der Suche sind nach entsprechendem Know-how und Hilfestellung, für die Unterstützung ihrer Organisation und Prozesse. Gewahr wird dies zuallererst bei den Küchen der Einrichtungen, mit klar erkennbarem Beratungsbedarf.

Da solche spezialisierten Beratungsleistungen für Care-Küchen Mitte der 1990er Jahre am Markt praktisch kaum existent sind, entschließt man sich kurzerhand dazu, das Thema “Küchenfachberatung“ in eigener Regie in Angriff zu nehmen.

Ein glücklicher Umstand will es, dass man seitens des Vorstands mit Alois Stolz ins Gespräch kommt, einem äußerst erfahrenen wie erstklassigen Küchenexperten, der als Küchenleiter im Klinikum Baden-Baden beschäftigt ist. Rasch einigt man sich auf eine gemeinsame, zunächst temporäre Zusammenarbeit, bei der Alois Stolz, heute würde man sagen als „Freelancer“, für die Genossenschaft und ihre Mitglieder tätig wird. Dies unter dem Serviceaspekt für die Mitglieder, als Ansprechpartner für „Rat & Tat“, aber auch als Referent für die Durchführung von Fachseminaren, von Personalschulungen wie auch für Betriebs- und Organisationsberatungen der Küchen, im kleineren Rahmen.

Auf Basis der äußerst positiven Entwicklung der Zusammenarbeit und Ergebnisse, innerhalb kurzer Zeit, erfolgt schon 1996 die Gründung des ersten P.E.G.-Fachbereichs. Die “P.E.G.- KÜCHENFACHBERATUNG“ ist geboren!

Mit Alois Stolz hat sie den ersten Küchenfachberater in Festanstellung. Dazu mit Christel Stolz, seiner Frau und der „guten Seele“ im Hintergrund, auch zugleich eine dienstbeflissene Assistentin welche Sekretariat und Büro für ihn, später auch für den gesamten Bereich Fachberatung, (bis 2012) managt.

Wie sich im Nachhinein herausstellt ist dieser Schritt der Gründung eines Fachbereichs bei der P.E.G. ein Meilenstein für die gesamte Ausrichtung der Genossenschaft, eine sehr prägende und mit Weitsicht getroffene Entscheidung der Verantwortlichen. Denn, nach und nach, folgt der Aufbau von weiteren Beratungssektoren (Technisches Management, Prozessmanagement, Wäschemanagement, Beschaffungsmanagement), welche in der P.E.G.-FACHBERATUNG bereits ebenfalls langjährig, bis heute, Bestand haben.

Einer der wesentlichen USP`s (Alleinstellungsmerkmale) der P.E.G. in der Differenzierung zu anderen wettbewerblichen Einkaufsgesellschaften- und Dienstleistern am Markt, ist jener, dass die P.E.G. ihre Mitglieder, über die reine Beschaffung und das Produkt-/Einkaufsmanagement hinaus, in dieser Weise – eben durch die P.E.G.-FACHBERATUNG – auf versch. Fachgebieten mit ihren Experten berät und unterstützt.

Zurück zur Küchenfachberatung. Was von Alois Stolz ausgehend hier auf Basis von „Rat & Tat“ der Küchenfachberatung bei der P.E.G. klein startet, entwickelt sich in den folgenden rd. 25 Jahren zu einem zwischenzeitlich recht eindrucksvollen Leistungsportfolio und zu einer Erfolgsstory.

Für die Dauer von vier Jahren bereist Alois Stolz die gesamte Republik noch alleine, ehe der hohe Arbeitsanfall durch ihn derart nicht mehr zu bewältigen ist. Im Jahr 2000 wird daher mit Udo Sohn ein zweiter Fachberater eingestellt, der nun mit der Hälfte der Republik, das geografische Betreuungsgebiet des Nordens übernimmt. Bereits ab 2002 stößt mit Wilfried Hötzer dann der dritte Küchenexperte ins Team dazu, welches geführt wird von Alois Stolz als Fachbereichsleiter. Die Betreuungsgebiete teilen sich nun in Süd, West-Nord und Ost-Nord auf, was kürzere Wege zu den Mitgliedern bedeutet.

In heutiger Besetzung des Bereichs sind nunmehr Harald Katzenberger (seit 2010) und Thomas Beichele (seit 2016) zwei tragende Pfeiler im Expertenteam, welches einiges für die P.E.G.-Mitglieder in die Waagschale wirft. Allem voran ist es die enorme, langjährige Praxiserfahrung mit Führungsverantwortung, aus den jeweiligen Tätigkeiten. Dies betrifft die Bereiche Gastronomie und Hotellerie im In- und Ausland ebenso, wie im Besonderen die Gemeinschaftsverpflegung im Care-/Sozialbereich.

Getreu dem Motto der Fachberatung „Aus der Praxis für die Praxis“ setzt man diesen Anspruch engagiert um, leistet dabei neutrale Beratungen für seine Kunden. Dies seit langem, als ein am Markt etabliertes Beratungsunternehmen, anerkannt und auf Augenhöhe mit dem Consulting-Wettbewerb im Bereich Care-Verpflegung. Die Grundlage dafür liefert das ausgeprägte Knowhow des Beratungsteams, mit seinen sehr umfangreichen Qualifikationen. Darunter: Koch, Ausbilder, Küchenmeister, staatlich geprüfter Gastronom, Verpflegungsbetriebswirt, diätetisch geschulter Koch, Qualitätsmanagementbeauftragter & interner Auditor, Beauftragter für Lebensmittelsicherheit nach FSSC 22000. Ständige Fort- und Weiterbildungen erweitern und sichern darüber hinaus den Wissensstand, um so die Kunden immer „State of the Art“ beraten zu können.

Über die nahezu zweieinhalb Dekaden hinweg, hat sich verständlicherweise vieles, teils auch sehr grundlegend, in der Care-Branche und deren Küchen geändert, nicht ohne Auswirkungen auf die Anforderungen an Leistungen, an Lösungsansätze und Konzepte des Fachbereichs Verpflegungsmanagement, sowohl Leistungsinhaltlich wie auch in dessen -rahmen.

Ganz wichtig jedoch; das Serviceverständnis ist geblieben und so gibt es natürlich “Rat und Tat“, allem voran und jederzeit, für die P.E.G.-Mitglieder noch immer!

Was sich über die lange Zeit hinweg ebenfalls nicht geändert hat ist die Zweigleisigkeit, in deren Aufgabenstellung man arbeitet.

Einerseits ist man bundesweit als Beratungsunternehmen im Auftrag der P.E.G.-Servicegesellschaft mbH unterwegs. Hier leistet man entgeltliche Betriebs-, Organisations- und Prozessberatung für Mitglieder und Nichtmitglieder, rund um alle Themenbereiche und Schnittstellen, in Sachen Verpflegungsmanagement, was auch Tätigkeiten im Seminarwesen und Schulungen einschließt. Sämtliche Leistungen werden dabei nach jeweiligem Aufwand berechnet. Selbstredend sind Honorar-/Tagesätze für die P.E.G.-Mitglieder zu deutlichen Vorteilskonditionen für diese kalkuliert.

Andererseits konzentrieren sich die erbrachten Aufgaben des Fachberaterteams im Auftrag der Genossenschaft eG, mit mannigfaltigen Service-/Dienstleistungen/-inhalten, auf die Klientel der Mitglieder wie auch auf Lieferanten. Genossenschaftliche Unterstützung, -Entwicklung und -Wertschöpfung hat somit, nach wie vor, allerhöchste Priorität. Mit Überzeugung steht und arbeitet auch der Fachbereich Verpflegungsmanagement hier im Selbstverständnis der Genossenschaft, ihre Mitgliedseinrichtungen im Sinne deren wirtschaftlichen Förderung und Besserstellung, nach besten Kräften zu unterstützen.

Dies ist in der Vergangenheit sehr gut gelungen und wird auch künftig Kernziel, zugleich auch höchste Verpflichtung sein und bleiben.

Seitens der P.E.G. aber auch besonders als Mitglied dieses Teams, darf man durchaus stolz auf das bislang Erreichte sein. Urvater Alois Stolz leistete zu Mitte der 90er Jahre hier absolute Pionierarbeit. Nicht nur für die P.E.G. sondern anerkanntermaßen in den Einrichtungen des Gesundheitswesens. Er war es, der den Grundstein gelegt, der vieles hier initiiert, auch visionär auf den Weg gebracht hat, damit diese Erfolgsgeschichte bis heute geschrieben werden konnte und wurde. Auch wenn er, auf Grund seines viel zu frühen Ablebens im Jahr 2012, es leider nicht mehr erleben darf, was aus dem zarten Pflänzchen über die letzten Jahre hinweg geworden ist, welches er 1996 gesetzt hat. Wir sagen ihm an dieser Stelle unseren HERZLICHEN DANK und zollen ihm posthum hier allerhöchste Anerkennung für sein Engagement wie für seine außerordentlichen Leistungen!

 

Ein ebenfalls HERZLICHES DANKSCHÖN ergeht hiermit, im Besonderen, an unsere treuen P.E.G.-Mitglieder und alle Beratungskunden, für die wir bislang Aufträge ableisten und mit denen wir bis zum heutigen Tage zusammenarbeiten durften!

Bei aller Freude über das Vergangene. Frei nach Søren Kierkegaard (dänischer Philosoph), kann das Leben zwar nur in der Schau nach rückwärts verstanden, aber auch nur in der Schau nach vorwärts gelebt werden.

In diesem Sinne wollen wir „das Leben vorwärts leben“, denn unser Blick geht, mit Zuversicht, in die Zukunft! Wir sind überzeugt davon, dass dort viele spannende wie herausfordernde, auch lohnenswerte Aufgaben auf die Fachberatung Verpflegungsmanagement warten. Wir freuen uns darauf, sie mit Elan anzugehen!

Ihr Team Verpflegungsmanagement

Wilfried Hötzer – Harald Katzenberger – Thomas Beichele

Von |28 09 2020|

About the Author: